„Ich will zum Nachdenken animieren“

Nach Gegenwind: So verteidigt Lahm seine Kritik an Löw

+
Philipp Lahm hat seine Kritik an Joachim Löw gerechtfertigt. 

Philipp Lahm hat seine Kritik am Führungsstil von Joachim Löw verteidigt. Jüngst hatte er Gegenwind für seine Äußerungen bekommen.  

Der ehemalige Fußball-Weltmeister Philipp Lahm hat die öffentliche Kritik an Bundestrainer Joachim Löw und aktuellen Nationalspielern gerechtfertigt. „Als Ehrenspielführer und langjähriger Kapitän sehe mich in der Verantwortung, Diskussionen anzuregen“, sagte er dem Handelsblatt in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. „Ich will zum Nachdenken animieren. Man muss auch über ein Ereignis diskutieren können, das negativ war.“

Lahm hatte nach dem Ausscheiden Deutschlands in der Vorrunde der Weltmeisterschaft in Russland in einem Beitrag im Online-Netzwerk LinkedIn von Löw eine „eine Kultur strafferer, klarerer Entscheidungen“ gefordert. „Ich werde das immer wieder tun, den Finger in die Wunde legen. Ich will, dass wir wieder erfolgreich werden“, sagte Lahm nun. Der 34-jährige Münchner bestätigte, dass er nach der Kritik mit Löw telefoniert habe. 

Gegenwind für Lahm 

Für Lahm sei derzeit das Wichtigste, „dass wir die EM nach Deutschland holen“. Er ist Botschafter der Bewerbung um die Europameisterschaft 2024 und wird Organisationschef, falls sich Deutschland am 27. September gegen die Türkei durchsetzt und das Turnier ausrichten darf. „Ich glaube, die Euro 2024 im eigenen Land ist auch eine große Möglichkeit für die Nationalmannschaft, ein neues Wir-Gefühl zu entwickeln“, sagte Lahm. Bewusst möchte er sich vom Sommermärchen 2006 abheben. Bei der Bewerbung um die EM 2024 sei alles transparent gewesen. „Und wenn ich etwas anderes hören sollte, wäre ich der erste, der sagt: Ich bin raus“, so Lahm.

Kürzlich hatte Liverpool-Trainer Jürgen Klopp mit Unverständnis auf die öffentliche Kritik von Lahm an Löw reagiert. Auch Effenberg hatte Lahms Statement als „grenzwertig“ empfunden. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare