15 Millionen zusätzlich

Nach Coutinho-Deal: Klopp will Keita sofort - Transfer noch im Winter? 

+
Objekt der Begierde: Leipzigs Naby Keita.

Nach Rekord-Abgang Philippe Coutinho hat der FC Liverpool ein Loch im Kader. Dieses soll Leipzigs Naby Keita früher stopfen als geplant. 

Leipzig - Teammanager Jürgen Klopp soll Naby Keita vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig angeblich schon sofort und nicht wie schon vereinbart erst im Sommer zum FC Liverpool holen wollen. Das berichtet das Fachmagazin kicker (Donnerstag-Ausgabe). Informationen der Bild-Zeitung zufolge beschäftigt sich die Leipziger Führungsetage ernsthaft mit dieser Option, die eine Zusatzeinnahme von 15 Millionen Euro bringen könnte.

Offiziell hält der Verein sich bedeckt. Ein RB-Sprecher sagte am Donnerstag dem SID: "Es gibt keinerlei Neuigkeiten zu Naby Keita. Der Standpunkt von RB Leipzig ist unverändert. Er konzentriert sich wie alle anderen auf den Rückrundenstart gegen Schalke."

Emre Can soll an der Anfield Road bleiben

Der kicker meldete außerdem, dass der deutsche Nationalspieler Emre Can trotz des Interesses des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin mindestens bis zum Ablauf seines Vertrages am Saisonende an der Anfield Road bleiben werde. Zuletzt kursierten Spekulationen, dass Can zur Erhöhung seiner Chancen auf eine Teilnahme an der WM-Endrunde im Sommer in Russland nach Italien wechseln könnte.

Durch Coutinho-Einahmen: Reds haben finanzielle Möglichkeiten

Liverpool hatte zu Jahresbeginn seinen brasilianischen Star Philippe Coutinho zum spanischen Topklub FC Barcelona ziehen lassen. Durch die fällige Ablöse von 160 Millionen Euro verfügen die Reds über ausreichend Kapital, um Keita für eine höhere Transfersumme als die bereits mit Leipzig ausgehandelten 70 Millionen Euro schon für den zweiten Saisonabschnitt auf die Insel holen zu können.

Keita wäre allerdings auch im Falle eines sofortigen Wechsels nach Liverpool erst in der kommenden Saison für Englands früheren Rekordmeister auf internationaler Bühne spielberechtigt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare