Familie überzeugte ihn

Nach Autobahn-Attentat: Naki bittet um Vertragsauflösung in der Türkei

+
Deniz Naki.

Deniz Naki wird nach dem Autobahn-Attentat auf seine Person um die Auflösung seines Vertrages beim kurdischen Klub Amed SK aus der 3. türkischen Liga bitten.

Der kurdischstämmige Fußball-Profi Deniz Naki wird nach dem Autobahn-Attentat auf seine Person nicht in die Türkei zurückkehren. Das bestätigte Nakis Anwalt Stephan Kunz dem NDR. Demnach werde sich der ehemalige U21-Nationalspieler, der früher für den FC St. Pauli und den SC Paderborn spielte, um die Auflösung seines Vertrages beim kurdischen Klub Amed SK aus der 3. türkischen Liga bemühen.

Naki, der im vergangenen April in der Türkei nach mutmaßlicher Unterstützung der kurdischen Arbeiterpartei PKK in sozialen Medien wegen angeblicher "Terrorpropaganda" zu 18 Monaten und 22 Tagen Haft auf Bewährung verurteilt wurde, hat seine Entscheidung laut Kunz "aufgrund massiver Sicherheitsbedenken" getroffen: "Er hat sich von den Bitten seiner Familie und seines Umfeldes überzeugen lassen, in Deutschland zu bleiben."

Auf Naki waren vor gut drei Wochen auf der A4 nahe seiner Geburtsstadt Düren aus einem fahrenden Auto zwei Schüsse abgefeuert worden. Der Deutsch-Türke, der bei dem Vorfall unverletzt geblieben ist, hält den Anschlag für politisch motiviert.

Zu Nakis Zukunftsplänen machte Kunz keine Angaben. Die laufenden Ermittlungen sollten dadurch nicht beeinträchtigt werden.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare