2. Liga, 21. Spieltag

MSV marschiert - Frontzeck bringt Hoffnung in die Pfalz

+
Der MSV Duisburg siegte beim SV Darmstadt knapp.

Die zwei Aufstiegsfavoriten setzen sich in der 2. Bundesliga ab, in den Abstiegskampf kommt Bewegung.

Düsseldorf - Mit zwei Heimsiegen enteilen Fortuna Düsseldorf (43 Punkte) und der 1. FC Nürnberg (40) im Aufstiegsrennen allmählich der Konkurrenz. Im Abstiegskampf schöpft Tabellenschlusslicht 1. FC Kaiserslautern nach fünf sieglosen Spielen nacheinander mit dem neuen Trainer Michael Frontzeck wieder Hoffnung. Die Pfälzer gewannen durch zwei Treffer von Lukas Spalvis mit 2:1 (2:0) bei Eintracht Braunschweig und verkürzten den Rückstand auf den Relegationsplatz auf sieben Punkte.

Auf Rang 16 bleibt weiterhin Darmstadt 98 nach der 1:2-Niederlage gegen den MSV Duisburg. Die seit sechs Spielen unbesiegten Westdeutschen eroberten nach dem Siegtreffer von Stanislav Iljutcenko den vierten Tabellenplatz. Für den VfL Bochum wird es im Abstiegskampf immer enger. Die schlechteste Rückrundenmannschaft unterlag auch bei Dynamo Dresden mit 0:2 (0:1) und musste die vierte Niederlage in Serie hinnehmen.

Bereits am Freitagabend verteidigte Fortuna Düsseldorf mit dem vierten Sieg in Serie die Tabellenführung. Beim glücklichen 1:0-Erfolg gegen den SV Sandhausen überragte Torhüter Raphael Wolf mit etlichen Paraden und einem gehalten Elfmeter von Tim Kister. „Es war vielleicht nicht der schönste, dafür aber ein wichtiger Sieg“, sagte der Schlussmann nach dem 13. Saisonerfolg. „Wir sind auf einem sehr guten Weg, müssen aber auch in den nächsten Wochen in jedem Spiel beweisen, dass wir aktuell zurecht dort oben stehen“, meinte Fortunas Abwehrchef Kaan Ayhan. Fünfmal glückte den Rheinländern bislang schon der Aufstieg in die Fußball-Bundesliga, zuletzt 2012.

Palacios glänzt bei Club - FCI feiert ersten Sieg

Nur drei Punkte dahinter rangiert der 1. FC Nürnberg, der beim 4:1 gegen Erzgebirge Aue einen souveränen Sieg einfuhr und mit dem möglichen achten Aufstieg alleiniger Rekord-Aufsteiger werden könnte. „Man hat wieder die Qualität der Mannschaft gesehen“, sagte Trainer Michael Köllner. Neben dem Doppel-Torschützen Kevin Möhwald glänzte Neuzugang Federico Palacios mit drei Assists.

Auch das könnte Sie interessieren: Düsseldorf und Nürnberg festigen Aufstiegsplätze

Ein wenig den Anschluss hat der seit acht Spielen sieglose Tabellendritte Holstein Kiel verloren. „Wir müssen den Sieg erzwingen, in dieser Liga bekommst du nichts geschenkt, sagte Kiels Torschütze Marvin Duksch nach dem 1:1 gegen Jahn Regensburg. Dem Aufsteiger im Nacken sitzt der FC Ingolstadt, der mit dem 3:0-Erfolg gegen Greuther Fürth den ersten Sieg 2018 schaffte. „Darauf müssen wir aufbauen“, sagte Neuzugang Patrick Ebert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.