Startrainer

Mourinho will künftig Aufbauhelfer sein

+
José Mourinho will nicht unbedingt sofort wieder um einen Titel mitspielen. Foto: Ian Walton/PA Wire

London (dpa) - Startrainer José Mourinho will sich bei seinem nächsten Arbeitgeber als Aufbauhelfer beweisen.

Er hoffe auf das Angebot eines Clubs, "der noch nicht sofort bereit für die Titeljagd ist, aber den Ehrgeiz hat, ein Titeljäger zu werden", sagte der 56 Jahre alte Portugiese der britischen Zeitung "Telegraph". Mourinho hatte im Herbst seinen Posten als Trainer des englischen Fußball-Rekordmeisters Manchester United nach internen Querelen räumen müssen. Zuvor war der Coach beim FC Chelsea, Real Madrid, Inter Mailand und dem FC Porto tätig und hatte unter anderem zweimal die Champions League gewonnen.

Nach seinem Rauswurf habe er bereits ein lukratives Angebot für ein neues Engagement abgelehnt, sagte Mourinho. Wichtig bei seinem nächsten Job sei ihm, dass es keine internen Konflikte gebe. Für seine nächste Aufgabe wolle er "voller Freude, Energie und Wissen" sein, sagte Mourinho.

Interview im "Telegraph" - kostenpflichtig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare