Neue Vorwürfe gegen Ex-Chef

Millionen für Privatjets: Bericht legt FIFA-Ausgaben unter Blatter offen

+
Ex-FIFA-Präsident Joseph S. Blatter.

Ein Bericht über das verschwenderische Finanzgebaren beim Fußball-Weltverband FIFA rückt den früheren Präsident Joseph S. Blatter sowie Ex-Generalsekretär Jerome Valcke erneut in ein schlechtes Licht.

Die 98-seitige Schrift "Fortschritt bei der FIFA - Statusbericht", die der französischen Nachrichtenagentur AFP vorliegt, gibt Einblicke in die Finanzpolitik beim Weltverband zwischen 2006 und 2015.

Blatters Nachfolger Gianni Infantino hatte den Bericht nach seiner Wahl zum FIFA-Präsidenten 2016 bei der Schweizer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO in Auftrag gegeben. Zwar werden darin keine Namen genannt, AFP beruft sich jedoch auf eine Quelle aus dem nahen Umfeld des Berichts.

Einer der Hauptpunkte des Berichts ist das Fehlen eines "Genehmigungsprozesses für den Gebrauch von Privatjets". Allein 2014 habe die FIFA 7,9 Millionen US-Dollar für Privatjets ausgegeben, zwischen 2010 und 2014 waren es durchschnittlich 4,9 Millionen Dollar pro Jahr. Insbesondere sollen diese Ausgaben in Verbindung mit Valcke stehen, der Anfang 2016 nach Suspendierung von der FIFA entlassen worden war. Im Vergleich zu diesem Zeitraum sanken im ersten Jahr von Infantinos Präsidentschaft die "Ausgaben für Flüge mit Privatjets um 88 Prozent", wie der Bericht feststellte.

Jerome Valcke.

Zudem hatten Blatter und Valcke bis 2014 alleinige Verfügung über ein Konto, auf das die FIFA Geld für Spenden und wohltätige Zwecke einzahlte. Zwischen 2006 und 2014 gab ein "hochrangiger FIFA-Offizieller über 2,5 Millionen Dollar an zahlreiche Einrichtungen, wohltätige Organisationen und seine Heimatstadt", heißt es in dem Bericht. Dabei handelte es sich nach AFP-Informationen um Blatter, der mit einem Großteil des Geldes die "Blatter Foundation" in seiner Schweizer Heimatstadt Visp unterstützt haben soll.

Lesen Sie auch: WM 2022: Enthüllungsbuch sorgt für weiteren Wirbel um Beckenbauers Rolle

Generell beklagt der Bericht der Wirtschaftsprüfer das Fehlen eines "klaren Regelwerks für die Erstattung von Ausgaben". "Zwei ehemalige Mitglieder des Exekutivkomitees forderten innerhalb nur eines Jahres die Erstattung von Ausgaben in der Höhe von 780.000 Dollar, respektive 390.000 Dollar", heißt es in dem Bericht, ohne Namen zu nennen. Außerdem hob der Bericht Schwarzmarktverkäufe von Spieltickets sowie die Möglichkeit des Missbrauchs der unbeaufsichtigten finanziellen Mittel der weltweiten Entwicklungsprogramme der FIFA hervor.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare