Was Joshua Kimmich mit dem Transfer zu tun hat

Meyer: Wechsel nach England fix - peinliche Bayern-Panne bei Bekanntgabe

+
Max Meyer wechselt in die Premier League zu Crystal Palace. 

Der englische Premier-League-Klub Crystal Palace hat Max Meyer unter ablösefrei unter Vertrag genommen. Er soll in London fünf Millionen Euro verdienen.

London - U21-Europameister Max Meyer wechselt zum englischen Premier-League-Klub Crystal Palace. Der 22-Jährige hat am Donnerstag in London einen Dreijahresvertrag unterschrieben, das gaben die Eagles auf ihrer Homepage bekannt und leisteten sich dabei einen bösen Ausrutscher. Zunächst veröffentlichte der Verein zum Transfer ein Foto von Nationalspieler Joshua Kimmich vom FC Bayern, der über lange Zeit immer wieder mit Meyer in Verbindung gebracht worden war (nachzulesen bei tz.de*).

"Ich bin froh, hier zu sein. Ich kann es kaum erwarten, ins Training einzusteigen", sagte Meyer, der im Streit von seinem Stammklub Schalke 04 geschieden und seit dem 1. Juli vereinslos war. Zuletzt hatte sich der hoch veranlagte Offensivspieler in einem Trainingscamp in Griechenland fit gehalten.

Schalke bekommt eine Ausbildungsentschädigung

"Ich hoffe, hier den nächsten Schritt in meiner Karriere machen zu können. Ich habe in der vergangenen Saison mit Schalke im Selhurst Park gespielt, die Atmosphäre war perfekt", so Meyer. Laut kicker soll Mayer jährlich rund fünf Millionen Euro verdienen. Schalke steht durch den Wechsel ins Ausland angeblich eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von rund einer halben Million Euro zu.

"Ich freue mich, dass Max einen neuen Verein gefunden hat", hatte S04-Sportvorstand Christian Heidel bereits am Dienstag im Schalker Trainingslager gesagt.

sid

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare