Schütze beeinflusst

Im weltberühmten Maracana: Als ein Spieler einen Elfer schießen will, passiert Unfassbares - Video

+
Maracana Stadion - Eine Lichtshow (Eröffnungsfeier der Paralympischen Spiele am 07.09.2016) - Symbolbild.

Als Luciano Neves einen Elfmeter schießen will, fällt das Flutlicht aus. 26 Minuten später war es wieder hell - Neves vergab und sein Team verlor. 

Flutlichtausfall im falschen Moment in Brasiliens Fußballtempel Maracana: Ausgerechnet als Stürmer Luciano Neves vom gastgebenden Fluminense FC im Erstligaspiel gegen Goias EC nach Freigabe durch den Schiedsrichter zu einem Strafstoß anlaufen wollte, wurde es im weltberühmten Stadion von Rio de Janeiro auf einen Schlag stockfinster. Der Elfmeter musste warten.

Ganze 26 Minuten dauerte es, bis die Arena nach dem Stromausfall wegen eines nahenden Unwetters wieder voll beleuchtet war. Im nun mittlerweile strömenden Regen lief der Schütze dann erneut an, doch Goias-Schlussmann Tadeu Ferreira parierte. Am Ende siegte der Aufsteiger aus Goiania beim Saisonauftakt mit 1:0.

Für ihr eigenes Licht sorgten derweil die Bayern-Fans, die durch ihre Bengalos sogar für eine Spielunterbrechung sorgten, wie tz.de berichtet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare