Transfer-News

Manchester United will Dembélé: So könnte der BVB doppelt von diesem Wechsel profitieren

Manchester United ist offenbar an einem Transfer von Ousmane Dembélé interessiert. Gut für Borussia Dortmund: Bei einem Wechsel profitiert der BVB wohl doppelt.

  • Manchester United ist offenbar an einem Transfer von Ousmane Dembéle interessiert.
  • Verlässt Dembéle den FC Barcelona, würde Borussia Dortmund* wohl doppelt profitieren.
  • Denn bei dem Wechsel spielt auch Jadon Sancho eine Rolle.

Hamm - Das Kapitel Ousmane Dembélé (23) ist bei Borussia Dortmund eigentlich geschlossen. Mit viel Wirbel hatte sich der Offensivspieler beim BVB anno 2017 zum FC Barcelona weggestreikt. Doch jetzt, im Sommer 2020, dürften die Verantwortlichen in Dortmund* auf den Franzosen hoffen - um dann doppelt zu profitieren.

NameMasour Ousmane Dembélé
Geboren15. Mai 1997 in Vernon, Frankreich
Größe1,78 Meter
Marktwert56 Millionen Euro (8. April 2020, transfermarkt.de)
Aktueller VereinFC Barcelona

Zum einen deshalb, weil Manchester United offenbar an einem Transfer von Dembélé interessiert ist. Das berichtet das englische Portal The Athletic. Im Raum steht eine Ablösesumme in Höhe von 50 Millionen Euro für Dembélé, der bei Barca noch bis Sommer 2022 unter Vertrag steht.

Zum Hintergrund: Dembéle wechselte für 105 Millionen Euro vom BVB nach Barcelona. Der Transfer-Vertrag beinhaltete darüber hinaus Bonus-Zahlungen von bis zu 40 Millionen Euro. Aufgrund der Verletzungen von Dembéle kassierte Borussia Dortmund bislang „nur“ 20 Millionen Euro* für für Pflichtspiel-Einsätze und Champions-League-Qualifikationen.

Ousmane Dembele vom FC Barcelona

Dembéle von Barcelona zu Manchester United? So viele Millionen würde der BVB bei einem Wechsel kassieren

Die restlichen 20 Millionen würde der BVB nach Informationen der Bild im Zuge eines Wechsels - womöglich zu Manchester United - direkt bekommen. Für Dortmund ein feiner Geld-Regen mitten in der Corona-Krise.

Aber der BVB würde auch aus einem weiteren Grund von einem Transfer von Dembéle zu Manchester United profitieren. Verpflichten die Red Devils den ehemaligen Dortmunder, nehmen sie damit vorerst Abstand von BVB-Star Jadon Sancho (20) - und der Engländer würde aller Voraussicht nach noch ein Jahr bei der Borussia bleiben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Breezy 🤝

Ein Beitrag geteilt von Jadon Sancho (@sanchooo10) am

Denn aktuell sei mit Ausnahme von Manchester United wohl kein Klub in der Lage, die vom BVB geforderte Ablöse von 120 Millionen Euro für einen Transfer von Sancho zu bezahlen.

Manchester United: Dembéle statt Sancho - doppelt gut für den BVB

Mit einem Verbleib von Sancho würde Borussia Dortmund sich also sportlich nicht schwächen im erneuten Titel-Kampf mit dem FC Bayern - immerhin war Sancho in der abgelaufenen Saison mit 20 Toren und 20 Assists der beste Scorer in den Reihen des BVB.

Darüber hinaus hätten die Verantwortlichen um BVB-Sportdirektor Michael Zorc (57) ein weiteres Jahr Zeit, um Ersatz für Sancho auf dem Transfermarkt* zu finden. *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Ion Alcoba Beitia/gtres/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare