„Poldi, ich kann es nicht glauben“

Podolski postet süßes Familienfoto - und erntet plötzlich einen Mega-Shitstorm: „Furchtbar“

Lukas Podolski besucht mit seiner Familie einen Tierpark in Antalya (Türkei). Auf seinen Instagram-Post folgt prompt ein Shitstorm.

  • Lukas Podolski macht einen Familienausflug mit seiner Familie und postet es auf Instagram
  • Es handelt sich wohl um ein „Delphinarium“
  • Seine Follower finden das überhaupt nicht gut

Antalya - Damit hatte „Poldi“ wohl nicht gerechnet. Der Weltmeister von 2014 besuchte mit seiner Familie einen Tierpark in seiner neuen Heimat Antalya - seit Januar dieses Jahres steht er beim türkischen Erstligisten Antalyaspor unter Vertrag. Auf Instagram* postete er ein Bild mit seiner dreijährigen Tochter Maya auf dem Arm, im Hintergrund springt ein Delfin aus dem Wasser. Einige Follower erkannten den Ort wieder: Es handelt sich wohl um das „Dolphinarium“ in der Nähe von Antalya. Postwendend finden sich unter dem Post unzählige Kommentare, die Podolski für den Besuch scharf kritisieren. Schon vor einigen Tagen stand Podolski mit einer Liebeserklärung an den FC Bayern in den Schlagzeilen.

Lukas Podolski nach Tierpark-Besuch in Antalya scharf kritisiert

Der Kritikpunkt: In dem Tierpark werden Delfine in einem kleinen Becken gehalten, sie haben keinen Auslauf. Ein großer Teil der User ist empört über den Besuch Podolskis. „Ich kann nicht glauben, dass du ein solches Gefängnis für Tiere besuchst“, schreibt eine Userin. „Oh, dieses schreckliche Dolphinarium bei Antalya“, erkennt eine andere Userin den Ort des Fotos. Tatsächlich werden Tiere in Tierparks oft unter schlechten Bedingungen gehalten. Gerade Wassertiere wie Delfine, die einen großen Lebensraum haben, leiden unter dem Platzmangel. 

Ob Lukas Podolski ahnte, was er mit diesem Foto auslöst? Viele seiner Follower reagieren sogar angewidert auf den Post und werfen dem „Dolphinarium“ Tierquälerei vor. Mit seinem Besuch unterstütze Podolski dies. „Gerade, weil es Kinder sind, müssen sie lernen, dass solche Tiere nicht dorthin gehören. Schade Poldi. Das passt nicht.“ Oder auch: „Furchtbar wie die Tiere da leben müssen“.

Lukas Podolski leistete sich schon 2015 Faux-Pas in der Türkei

Es ist nicht das erste Mal, dass Spaßvogel Poldi in ein Fettnäpfchen tritt - die Türkei scheint dabei kein leichtes Pflaster für ihn zu sein. 2015 salutierte er vor der türkischen Flagge und löste damit einen Shitstorm aus. Damals spielte er für Galatasaray Istanbul, nun ist er wieder in die Türkei zurückgekehrt.

Der 35-jährige Poldi unterzeichnete bei Antalyaspor einen Vertrag bis Juni 2021. Zuvor spielte er in Japan bei Vissel Kobe. Er wurde bei seiner Ankunft am Flughafen von zahlreichen türkischen Fans empfangen. Am 12. Juni soll der Spielbetrieb in der türkischen Süper Lig wieder aufgenommen werden. Fährt Lukas Podolski bald Rennen? Kein Scherz, er hat wohl tatsächlich Ambitionen*.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd Thissen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare