Löw sehnt sich am Ende des WM-Jahres nach Ruhe

+
Nach dem WM-Jahr freut sich Bundestrainer Joachim Löw auf ein wenig Ruhe. Foto: Patrick Seeger

München (dpa) - Joachim Löw freut sich zum Ende des grandiosen, aber auch sehr strapaziösen WM-Jahres auf besinnliche Festtage im Schwarzwald.

Er werde den Jahreswechsel wahrscheinlich zuhause verbringen, "weil ich mich nach Ruhe und meinen Freunden sehne, die in der Umgebung sind. Das ganze Jahr reise ich. Ich bin wahrscheinlich über 250 Tage im Hotel gewesen. Ich freue mich aufs eigene Bett und die eigenen vier Wände", sagt der Bundestrainer im Jahresrückblick Sport des Bayerischen Rundunks.

Im Jahr des WM-Triumphes mit der deutschen Nationalmannschaft habe er abseits des Fußballs nur wenig vom Geschehen auf der Welt mitbekommen, gesteht der 54 Jahre alte DFB-Coach. "Ich habe mich gedanklich mit wenigen anderen Dingen beschäftigen können. Tag und Nacht haben wir uns mit der WM, mit allen möglichen Varianten und Eventualitäten beschäftigt, diskutiert, Lösungen gefunden", berichtet Löw in der Sendung, die am zweiten Weihnachtsfeiertag bei B5 aktuell ausgestrahlt wird. Im zweiten Halbjahr 2014 sei zwar der Alltag wiedergekommen, aber dazu auch die zahlreichen WM-Feierlichkeiten und WM-Ehrungen.

"Es ist auch gut, wenn ich jetzt mal irgendwann den Mund halte und nichts mehr über Fußball erzähle", bemerkt Löw scherzhaft zu den letzten Interviews und öffentlichen Auftritten zum Jahresabschluss. Für 2015 wünscht sich der Bundestrainer neben Gesundheit, "dass meine Energie und meine Ideen nicht zuende gehen".

Länderspiel-Termine

Fakten zu Löw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare