Champions League

Liverpool schlägt Porto - Tottenham bezwingt Man City

+
Liverpools Roberto Firmino feiert sein Tor zum 2:0 gegen Porto. Foto: Peter Byrne/PA Wire

Der FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp haben sich eine gute Ausgangsposition für einen Halbfinaleinzug in der Champions League erarbeitet. Vor allem ehemalige Bundesliga-Spieler setzten in den Viertelfinal-Hinspielen die Glanzlichter.

Liverpool (dpa) – Bayern-Bezwinger FC Liverpool hat hervorragende Aussichten auf den Einzug in das Halbfinale der Champions League. Im Viertelfinal-Hinspiel an der heimischen Anfield Road besiegte das Team von Trainer Jürgen Klopp den FC Porto mit 2:0 (2:0).

Die ehemaligen Bundesliga-Profis Naby Keita in der fünften Minute sowie Roberto Firmino (26.) sorgten für eine frühe Entscheidung.

In der zweiten Viertelfinalpartie setzte sich Tottenham Hotspur, Achtelfinal-Bezwinger von Borussia Dortmund, mit 1:0 (0:0) gegen Manchester City durch. Die Mannschaft von Pep Guardiola hatte im Achtelfinale den FC Schalke 04 aus dem Wettbewerb geworfen.

Im neuen Tottenham Stadium war in Heung-Min Son ebenfalls ein früherer Bundesligaprofi der Matchwinner. Der ehemalige Leverkusener und Hamburger sorgte bei der Champions League-Premiere in der neuen Arena mit dem Tor in der 78. Minute für den Sieg. Die Rückspiele werden am 17. April in Porto und Manchester ausgetragen.

Bereits in der vergangenen Saison der Königsklasse hatten sich Liverpool und Porto – damals im Achtelfinale – gegenübergestanden. Damals hatten die Engländer mit einem 5:0–Auswärtserfolg den Grundstein zum Weiterkommen gelegt. Auch in der Neuauflage schien der frühere englische Rekordmeister einem erneuten Kantersieg entgegenzusteuern.

So bescherte der Ex-Leipziger Keita den Hausherren einen Traumstart. Einen schnell vorgetragenen Angriff über Sadio Mané und den Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino schloss der Mittelfeldspieler zur Führung nach fünf Minuten ab. Firmino stellte dann in der 26. Minute nach einer schönen Vorlage von Trent Alexander-Arnold den Endstand her. Porto mit seinem Top-Torjäger Moussa Marega spielte zwar gut mit, konnte sich aber keine zwingenden Chancen erarbeiten.

In der neuen Londoner Arena ließ City-Coach Guardiola zunächst Leroy Sané und Kevin de Bruyne auf der Bank. Dafür spielte Ilkay Gündogan von Beginn an. Und die Gäste hatten gleich die große Chance zur Führung. Nach Videobeweis entschied Schiedsrichter Björn Kuipers (Niederlande) auf Elfmeter, doch Top-Torjäger Sergio Agüero scheiterte mit dem halbhoch geschossenen Strafstoß am glänzend parierenden französischen Nationaltorhüter Hugo Llorris (13.).

In der ersten von insgesamt drei Pflichtspielen, in denen Tottenham und City innerhalb von elf Tagen aufeinandertreffen, hatte Tottenhams Torjäger Harry Kane die größte Möglichkeit für die Gastgeber, scheiterte aber an City-Keeper Ederson (24.).

Der englische Nationalstürmer musste nach 56 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Tottenham mühte sich weiter, City setzte frühzeitig auf das Rückspiel, wurde dann aber durch Son bestraft.

Webseite der Uefa Champions League

Kader des FC Liverpool

Kader des FC Porto

Kader von Tottenham Hotspurs

Kader von Manchester City

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare