Angebliche Pläne

Liga-Vize Peters: Gegen europäische Superliga wehren

+
Peter Peters wehrt sich gegen die angeblichen Pläne für eine europäische Fußball-Superliga. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa) - Liga-Vizepräsident Peter Peters hat Widerstand gegen angebliche Pläne für eine europäische Fußball-Superliga angekündigt.

"Alles, was die Werthaltigkeit der Bundesliga beschädigen könnte, findet überhaupt nicht meine Zustimmung. Dagegen müssen wir uns wehren", sagte Peters der "Bild am Sonntag". Zuvor hatte es Berichte über eine mögliche Reform der Champions League gegeben, die demnach von 2024 an in einem dreistufigen Ligensystem ausgespielt werden könnte, mit Auf- und Abstieg zwischen den Ligen.

Der Sieger - eine Art Club-Europameister - wird diesem Modell zufolge unter den 32 Mannschaften gekürt, die in der Liga A spielen. Dort soll es dann künftig vier Achtergruppen, statt bislang acht Vierergruppen geben. Den Vorschlag einer europäischen Superliga hatte der deutsche Profifußball bisher abgelehnt. "Bislang sind die internationalen Wettbewerbe eine sehr sinnvolle Ergänzung zu unserem Kerngeschäft - und das ist und bleibt die Bundesliga", sagte Schalkes Finanzvorstand Peters (56).

Eine Bestätigung zu den angeblichen Plänen gibt es bislang weder vom Dachverband UEFA noch der europäischen Clubvereinigung ECA. Beide hatten lediglich mitgeteilt, dass sie ihre turnusmäßigen Konsultationen über die Wettbewerbsformate ab 2024 aufgenommen haben.

Bericht der "Bild"-Zeitung - kostenpflichtig

Informationen zur Generalversammlung der ECA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare