Er ist schon seit 2010 in London

Arsenal-Star verweigert Testspiel-Reise: Provoziert er so seinen Wechsel?

+
Laurent Koscielny (in Rot, v. r.) und Pierre-Emerick Aubameyang jubelten vergangene Saison gemeinsam für den FC Arsenal.

Der FC Arsenal bereitet sich in den USA auf die neue Saison vor. Ein wichtiger Spieler hat aber angekündigt, die Reise nicht mit anzutreten.

London - Er gilt als Liebling bei den Fans und hat sich auch sonst immer als absolutes Vorbild präsentiert. Nun sorgt Laurent Koscielny vom FC Arsenal aber für Negativ-Schlagzeilen. Der Kapitän der Gunners hat sich geweigert, die Testspielreise seines Klubs in die USA anzutreten. 

Das teilten die Londoner am Donnerstag mit. „Wir sind sehr enttäuscht von Laurents Handeln, das gegen unsere klaren Anweisungen verstößt“, schrieben die Londoner in einem Statement auf ihrer Homepage: „Wir hoffen, diese Angelegenheit zu lösen und werden zu diesem Zeitpunkt keinen weiteren Kommentar abgeben.“

Arsenal-Kapitän Laurent Koscielny verweigert USA-Reise seines Klubs

Medienberichten zufolge will der 33-Jährige in seine Heimat nach Frankreich zurückkehren und soll um die Auflösung seines noch ein Jahr gültigen Vertrags gebeten haben. Der Innenverteidiger war im Sommer 2010 vom damaligen französischen Erstligisten FC Lorient zu Arsenal gewechselt. In 353 Pflichtspielen erzielte er 27 Tore.

Arsenal absolviert vier Testspiele in den Staaten. Zum Auftakt trifft die Mannschaft um den früheren deutschen Nationalspieler Mesut Özil am Montag (Ortszeit) auf die Colorado Rapids aus der nordamerikanischen Profiliga MLS. Im Rahmen des International Champions Cup (ICC) treten die Nord-Londoner gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München*, den italienischen Erstligisten AC Florenz und den spanischen Rekordmeister Real Madrid an.

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare