Vor Präsidentschaftswahl

KSC-Kandidatin Augustin orientiert sich an Angelina Jolie

Will Präsidentin des Karlsruher SC werden: Dorotheé Augustin. Foto: Christoph Schmidt/dpa
+
Will Präsidentin des Karlsruher SC werden: Dorotheé Augustin. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Karlsruhe (dpa) - Die Präsidentschaftskandidatin des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC, Dorotheé Augustin, hat unter anderem die Hollywood-Schauspielerin Angelina Jolie als Vorbild.

"Deshalb habe ich sie mir auch auf den Oberarm tätowieren lassen. Ihr soziales Engagement und ihr Leben im Allgemeinen sind sehr beeindruckend", erzählte die 36 Jahre alte Polizistin im Interview der "Bild am Sonntag" und betonte: "Sie unterstützt zum Beispiel hilfsbedürftige Kinder. Da ist sie sogar ein ganz praktisches Vorbild, ich möchte als KSC-Präsidentin die Jugendarbeit verbessern."

Auf einer außerordentlichen Versammlung wählen die Mitglieder des Zweitligisten am Donnerstag das neue Club-Oberhaupt. Augustin tritt gegen vier männliche Bewerber an. Zusammen mit den anderen Kandidaten stellte sie sich am Sonntag in einem Karlruher Autokino vor. "Seit gestern heiße ich Augustin", meinte die frisch verheiratete Kandidatin. Sie wäre die aktuell einzige Präsidentin im deutschen Profifußball.

"Ich bin der Meinung, es ist langsam an der Zeit, dass eine Frau im deutschen Fußball in eine Führungsposition kommt. Ich will etwas bewegen in meinem Verein", sagte Augustin, die vor ihrer Hochzeit am Wochenende Springmann hieß.

Erste Frau an der Spitze eines deutschen Profi-Vereins war Gisela Schwerdt. Sie war 1986 zur Präsidentin von Arminia Bielefeld gewählt worden.

© dpa-infocom, dpa:200726-99-932027/2

KSC-Kader

KSC-Spielplan

Tabelle der 2. Bundesliga

KSC-Saisonstatistiken

Springmann-Interview in der BamS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare