Er will im Amateurbereich weiter kicken

Fußball-Weltmeister von 2014 beendet Profi-Karriere - und veröffentlicht zum Abschied emotionales Video

Feier nach dem WM-Titel 2014
+
Kevin Großkreutz (li.) wird künftig nicht mehr als Fußballprofi aktiv sein.

In den Herzen vieler Fußballfans hat er sich einen besonderen Platz verdient. Nun verkündet Kevin Großkreutz das offizielle Ende seiner Profi-Karriere.

Dortmund - Mit 32 Jahren ist Schluss. Am Sonntagabend (24. Januar) hat Kevin Großkreutz das Ende seiner Karriere als Fußballprofi verkündet - stilecht per Instagram-Post. „Nach 15 Jahren ist es für mich an der Zeit, dem Profifußball tschüss zu sagen“, sagte Großkreutz in einem auf seinem Profil veröffentlichten Video. Dabei zeigte er einige Höhepunkte seiner Karriere, die mit Musik untermalt wurden. 

DFB-Weltmeister von 2014: Kevin Großkreutz beendet Karriere im Profi-Fußball

Mit Borussia Dortmund feierte der Allrounder im Jahr 2011 die Deutsche Meisterschaft, ein Jahr darauf sogar das Double. Unter Trainer Jürgen Klopp avancierte Großkreutz zum Liebling der BVB-Fans.

2014 war der heute 32-Jährige Teil der DFB-Weltmeistermannschaft, kam in Brasilien jedoch nicht zum Einsatz. Nach Stationen bei Galatasaray Istanbul, VfB Stuttgart, SV Darmstadt 98 und dem KFC Uerdingen war es zuletzt ruhiger geworden um Großkreutz. Immer wieder sorgte der Allrounder mit Skandalen abseits des Rasens für Schlagzeilen. Offenbar will Großkreutz in Zukunft nur noch im Amateurbereich gegen den Ball treten.

„Unfassbar, diese vielen Momente. Ich bin unheimlich stolz darauf, diese Momente mit euch erlebt haben zu dürfen. Es war vielleicht keine Bilderbuchkarriere, wenn ich an den Dönerwurf denke. Oder an den Abgang in Stuttgart, der nicht schön war. Fehler macht jeder, das Wichtigste ist, dass man dazu steht“, erklärte Großkreutz in seiner emotionalen Botschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare