"Er kommt USA entgegen"

Kahn glaubt nicht an Startelf-Comeback von Klose

+
Oliver Kahn würde die Amerikaner mit wendigen Spielern in Bedrängnis bringen.

Rio de Janeiro - Ein Startelf-Comeback für Miroslav Klose beim Spiel gegen die USA? Daran glaubt Oliver Kahn nicht. Denn er befürchtet: Klose kommt der US-Verteidigung entgegen.

Ex-Nationaltorhüter Oliver Kahn glaubt nicht an ein Startelf-Comeback von WM-Rekordtorjäger Miroslav Klose im letzten WM-Gruppenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die USA am Donnerstag (18.00 Uhr MESZ/ZDF) in Recife.

„Es ist die Frage, ob es besser ist, erneut mit einer offensiven Dreierkette mit kleinen und wendigen Spielern aufzulaufen, die den Gegner immer wieder in Bedrängnis bringen. Die andere Option wäre es, Klose von Anfang an zu bringen. Doch ich glaube, dass er den amerikanischen Verteidigern in ihrem Spiel entgegenkommt“, sagte Kahn am Dienstag im ZDF.

Klose hatte im zweiten Gruppenspiel der Deutschen gegen Ghana kurz nach seiner Einwechslung den Ausgleich zum 2:2-Endstand erzielt und mit seinem 15. WM-Tor die Weltmeisterschafts-Bestmarke des Brasilianers Ronaldo eingestellt.

Das nervt echte Fußball-Fans bei der WM

Das nervt echte Fußball-Fans bei der WM

Auch im defensiven Mittelfeld vermutet Kahn keine Veränderungen - obwohl Kapitän Philipp Lahm für ihn im Mittelfeld nicht optimal aufgehoben ist. „Für mich ist Lahm einer der besten Rechtsverteidiger der Welt. Dort hat er immer fantastische Leistungen gezeigt. Doch wenn Schweinsteiger und Khedira nicht fit sind, macht es durchaus Sinn, Lahm weiterhin im Mittelfeld aufzustellen“, betonte der 45 Jahre alte ehemalige Keeper von Bayern München und des Karlsruher SC.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare