Erster Spieltag in England

Klopp macht auf Boxer: „Ich will gewinnen - und Rocky hat gewonnen“

+
Jürgen Klopp feiert ein Tor seiner Stürmerstars

Keine Chance für West Ham: Gleich am ersten Spieltag schoss sich der FC Liverpool in die Rolle des Meisterschafts-Favoriten. Aber Jürgen Klopp sieht sich eher als Underdog - und Boxer.

Liverpool - Die Fans johlten noch auf den Tribünen, feierten ausgelassen den Traumstart des FC Liverpool und gaben sich Titel-Träumereien hin - da war Jürgen Klopp schon bemüht, die Euphorie wieder einzudämmen. "Es ist gut, dass die Leute positiv sind", sagte der Teammanager nach der 4:0 (2:0)-Gala der Reds zum Auftakt der Premier League gegen West Ham United: "Aber sie wissen auch, dass diese Saison unglaublich hart wird."

Dennoch waren die Träume der Fans von der ersten Meisterschaft seit 1990 unweigerlich da, die Sehnsucht an der Anfield Road ist riesengroß. Umso wichtiger war es Klopp, die Tabellenführung nach dem ersten Spieltag einzuordnen. "West Ham wird sicherlich eine gute Saison spielen", sagte er, "aber sie sind nicht United oder City."

Pep Guardiola als Dolph Lundgren

Klopp weiß: Auch in der neuen Saison führt der Weg zum Titel nur über Meister Manchester City und dessen Trainer Pep Guardiola. Die Mannschaft des Spaniers stellte dies beim souveränen 2:0 (1:0) beim FC Arsenal um Ex-Nationalspieler Mesut Özil eindrucksvoll unter Beweis. Aber nicht wenige Experten hatten Liverpool vor der Saison als ärgsten Widersacher der Sky Blues auf dem Zettel.

"Wir sind immer noch Rocky Balboa und nicht Ivan Drago", hatte Klopp schon vor dem Duell mit den Hammers den legendären Box-Epos mit Sylvester Stallone herangezogen, um die Kräfteverhältnisse im englischen Fußball zu veranschaulichen. „Ich will gewinnen - und Rocky hat gewonnen.“ Auch wenn sein Team dem ersten Gegner einen krachenden K.o. verpasst hat, die Rolle des scheinbar übermächtigen Ivan Drago hat ManCity inne.

Der Einzug ins Champions-League-Finale und die immensen Transferausgaben im Sommer haben aber große Erwartungen bei den Reds geweckt. Rund 180 Millionen Euro gab Klopp für neue Spieler aus - die ersten Früchte erntete er bereits am Sonntag. So lieferte der Ex-Leipziger Naby Keita im Mittelfeld der Reds ein bärenstarkes Pflichtspieldebüt ab. Er war mit Loris Karius, Roberto Firmino und Xherdan Shaqiri einer von vier ehemaligen Bundesliga-Profis im Aufgebot gegen West Ham.

Keita glänz mit Salah und Mané

"Naby ist hier, weil er ein großartiger Fußballer ist", lobte Klopp den 23-Jährigen: "Es ist keine Überraschung, dass er uns helfen wird." Überraschend war auch nicht, dass sich der ägyptische Superstar Mohamed Salah (19.) und sein kongenialer Partner Sadio Mane (45.+2, 53.) schon wieder in Torlaune zeigten. Daniel Sturridge (88.) setzte den Schlusspunkt eines fulminanten Auftakts.

An der Rollenverteilung in der Premier League änderte dies für Klopp jedoch nichts. "Wir können nichts anderes als der Herausforderer sein, weil wir noch nichts gewonnen haben, seit ich hier bin - und das ist schon lange her", betonte der 51-Jährige: "Deshalb müssen wir mehr investieren, mehr kämpfen, mehr kreieren. Das erwarten wir von uns selbst, und dann sehen wir, wohin es führt."

Ganz wie Rocky eben. Und wie dessen Fight mit dem als unbezwingbar geltenden Drago ausging, ist Filmgeschichte. In der letzten Runde schickte er seinen Kontrahenten auf die Bretter - ManCity ist also gewarnt.

SID/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare