Krise bei Kult-Klub?

Klopps Chaos-Tage beim FC Liverpool: Van Dijk verletzt, Journalisten angepöbelt, Stress mit LFC-Legende

FC Liverpool in der Krise? Beobachtet man Trainer Jürgen Klopp, könnte man davon ausgehen. Der redete sich jüngst in Rage - und griff Journalisten und eine LFC-Legende an.

  • Jürgen Klopp attackierte auf einer Pressekonferenz Reporter und die Liverpooler Vereinslegende Jamie Carragher.
  • Die Reds haben aktuell mehrere verletzte Stammspieler, darunter Virgil van Dijk, der mehrere Monate ausfallen wird.
  • Immerhin gelang in der Champions League ein 1:0-Auswärtssieg bei Ajax.

Liverpool - Jürgen Klopp hat es gerade nicht leicht. Virgil van Dijk, der wohl beste Innenverteidiger der Welt, hat sich schwere Verletzung im Knie zugezogen, muss operiert werden und fehlt dem FC Liverpool über Monate. Stammtorhüter Alisson und Neuverpflichtung Thiago sind ebenfalls verletzt. Die Stimmung beim Kult-Trainer ist derzeit verständlicherweise nicht die allerbeste.

Auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League*-Auftakt gegen Ajax Amsterdam legte sich Klopp dann mit Reportern an und schoss auch noch in Richtung der Liverpooler Vereinslegende Jamie Carragher. Der hatte Kritik geäußert, da sich aus seiner Sicht im Kader des Premier-League*-Klubs zu wenige Verteidiger befänden.

Klopp sagte also in Carraghers Richtung: „Wir sind mit drei Innenverteidigern und Fabinho als Option und einigen Youngstern in die Saison gegangen. In der Regel reicht das.“ Vier erstklassige Innenverteidiger zu haben, sei schwierig. Denn: „Es wäre sehr teuer und einer müsste immer zuschauen.“ In der Verteidigung werde generell nicht viel rotiert, so Klopp. „Wenn uns jemand erzählen will, dass wir einen Fehler gemacht haben - ich glaube, Carragher hat das bereits gesagt -, gibt es ein paar Gründe, warum er diesen Job macht (Carragher ist Experte im britischen TV, Anm. d. Red.) und nicht unseren.“

Liverpool in der Krise? Klopp redet sich in Rage und motzt Journalisten an

Bei SkySports hatte Carragher kritisiert, dass nach dem Abgang des kroatischen Innenverteidigers Dejan Lovren kein Ersatz verpflichtet wurde. Von den drei Innenverteidigern ist einer Joel Matip, und der „ist immer verletzt“. Auf die Reaktion Klopps antwortete Carragher nun via Twitter: „Nicht ein einziges Mal in dieser Saison habe ich gesagt, dass es aus dem von Klopp genannten Grund ein Fehler war, keinen Innenverteidiger zu kaufen.“

Auch mit Reportern legte sich Klopp während der Pressekonferenz an. Auf die Frage, ob seine Mannschaft ohne Thiago und van Dijk gegen Ajax überhaupt eine Chance habe, antwortete er kurz angebunden: „Nein.“ Nach einem Moment des Schweigens seufzte Klopp genervt auf, rief „Oh my god“, schlug sich sichtlich genervt mit der flachen Hand auf die Stirn und fragte: „Sind Sie überhaupt ein Journalist?“

Die Stimmung im Anschluss war eisig, Klopp motzte, beschwerte sich über Fragen. Ob überhaupt jemand an dem Spiel interessiert sei, wollte er irgendwann entnervt von den anwesenden Journalisten wissen. Der 1:0-Arbeitssieg gegen Ajax dürfte Klopp wenigstens entspannter an die noch anstehenden Partien der Gruppenphase in der Champions League* denken lassen. Und auch in der Premier League* ist mit Rang drei nach dem fünften Spieltag noch alles möglich. (fmü) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Laurence Griffiths/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare