1. wa.de
  2. Sport
  3. Fußball

HSV: Wutanfall – so heftig flippt Tim Leibold vor der TV-Kamera aus

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

HSV-Spieler Tim Leibold auf dem Feld im Saisoneröffnungsspiel 2021 gegen den FC Schalke 04.
Ex-Kapitän Tim Leibold giftet nach dem Düsseldorf-Spiel des HSV bei TV-Sender Sky wutentbrannt rum. © Laci Perényi/imago

Wo der Erfolg ausbleibt, es gibt es Kritik. Eine Gleichung, die man beim HSV kennt. Zur Abwechsung explodiert diesmal nicht der Trainer, sondern der Ex-Kapitän.

Hamburg – Wenn etwas nicht gelingt, dann kann einem schon schon mal die Hutschnur hochgehen. Vor allem, wenn man sich zuvor nach bestem Wissen und Gewissen bemüht und gekämpft hat. So wie beim HSV.
Warum beim Zwietligisten aus dem Norden Tim Leibold nach dem Spiel gegen Düsseldorf im TV der Kragen platzt, gegen wen er wütet und was er genau gesagt hat, verrät 24hamburg.de*.

Wutanfälle dieser Art liegen beim HSV offenbar derzeit im Trend. Denn nicht nur Tim Leibold flippt gerne mal aus, auch sein eigener Trainer macht es vor: HSV-Coach Tim Walter attackierte nach dem Aue-Spiel seine eigene Mannschaft* und rasselte nach dem Spiel gegen Bremen mit TV-Experte Martin Harnik aneinander* – und das ebenso wie Leibold vor laufender Kamera auf dem TV-Bildschirm. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare