Teures Talent

HSV: Warum kostet Shootingstar Maximilian Rohr den Verein plötzlich mehr Geld?

HSV-Spieler Maximilian Rohr im Zweikampf beim Spiel gegen den FC Schalke 04.
+
HSV-Shootingstar Maximilian Rohr (links) hat bei den Hamburgern bisher überzeugt – das könnte für einen Verein teure Folgen haben.

Maximilian Rohr hat beim HSV als Talent im Trainingslager und im ersten Zweitliga-Spiel überzeugt. Das wird für den Zweitligisten in Zukunft noch richtig teuer.

Hamburg – Er ist der Gewinner der Vorbereitung auf die Saison 2021/2022 beim Hamburger SV. Und der Überflieger des ersten Spieltags. Nachdem den 26-Jährigen, der bislang nur in der „Zweiten“ des HSV aufgelaufen ist, niemand auf der Rechnung hatte, hat er im Trainingslager als Abwehr-Alternative seine Chance genutzt*.

Am ersten Spieltag der neuen Saison in der Zweiten Bundesliga gegen Schalke 04 wechselte HSV-Trainer Tim Walter ihn dann ein – allerdings nicht als Abwehr- sondern als Mittelfeldspieler. Und auch da überzeugte Maximilian Rohr volles Rohr*, bereitete einen Treffer beim 3:1-Sieg des HSV gegen Schalke vor.
Warum das neu entdeckte HSV-Talent den Verein in Zukunft noch einmal eine ordentliche Stange Geld kosten wird, verrät 24hamburg.de. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare