FCB-Präsident

Hoeneß: Kovac bleibt "hundertprozentig" Bayern-Trainer

+
Bayern-Trainer Niko Kovac erhält von Hoeneß eine Jobgarantie. Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images/ Pool

München (dpa) - Niko Kovac wird auch in der kommenden Saison Trainer des FC Bayern München sein. Präsident Uli Hoeneß gab beim Empfang des deutschen Fußball-Meisters und DFB-Pokalsiegers auf dem Münchner Marienplatz ein klares Bekenntnis zu dem 47 Jahre alten Kroaten ab.

Auf die Frage, ob Kovac Trainer bleibe, antwortete Hoeneß: "Hundertprozentig ja". Die Mannschaft habe sich in jüngster Zeit weiterentwickelt mit dem Trainer, erläuterte Hoeneß im Bayerischen Fernsehen. "Der Verein ist zusammengerückt, die Mannschaft mit dem Trainer, mit dem Vorstand auch. Das hat produktiv funktioniert." Der Vertrag von Kovac läuft noch zwei Spielzeiten.

Spielplan FC Bayern

Meisterliste Bundesliga

Kader FC Bayern

Saisonstatistiken FC Bayern

Siegerliste DFB-Pokal

Rekordsieger DFB-Pokal

Double-Gewinner

Pokal-Modus

PK Kovac nach dem Pokalfinale

Fakten zu Niko Kovac

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare