Ex-Nachwuchstrainer

Hertha-Trainer Covic: Jugendspieler "heutzutage zu bequem"

+
Ante Covic war bereits als Profi und als Jugendtrainer bei Hertha BSC aktiv. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Der Trainer des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC, Ante Covic, hat mangelnde Gier von Nachwuchsspielern kritisiert.

"Wir haben viele qualitativ hochwertige Spieler in Deutschland. Doch was dich oben hält, ist nicht nur dein Talent, sondern die Gier. Und da gibt es derzeit doch einige Defizite", sagte Covic im Interview von "t-online". "Heutzutage geht man gerne den einfachen Weg, ist zu bequem. Keiner will sich mehr quälen für den Erfolg."

Seine eigene Mannschaft nimmt der ehemalige Hertha-Profi und Jugendtrainer trotz der Ausbeute von lediglich elf Zählern aus elf Spielen in Schutz. "Wir haben eindeutig zu wenig Punkte, keine Frage. Ich bleibe aber dabei, dass wir in den elf Spielen nur zwei wirklich richtig schlechte Spiele abgeliefert haben."

Die Berliner sind nach zuletzt vier sieglosen Spielen in Folge am Sonntag beim FC Augsburg gefordert (15.30 Uhr, Sky).

Interview bei t-online

Kader Hertha BSC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare