Geldregen für HSV

Hamburger SV verkauft Volksparkstadion-Gelände an Stadt Hamburg – Andy Grote (SPD) sei Dank

Der Innensenator von Hamburg, Andy Grote (SPD), gestikuliert bei einer Pressekonferenz in Hamburg.
+
Hamburgs Sport- und Innensenator Andy Grote (SPD) treibt zahlreiche Entwicklungen in der Hansestadt voran.

Der Hamburger SV kann sich über einen Geldregen in zweistelliger Millionenhöhe freuen. Die Stadt Hamburg kauft das Gelände rund ums Volksparkstadion.

Hamburg – Der Hamburger SV* hat einen Weg gefunden, um seiner prekären Finanzsituation zu entkommen. Die Stadt Hamburg zahlt einen zweistelligen Millionenbetrag, um sich das Gelände rund um das Volksparkstadion zu kaufen*. Dies mit in die Wege geleitet hat den Innensenator der Stadt, SPD-Politiker Andy Grote*.

Grote hatte sich zuletzt noch gegen eine baldige Fan-Rückkehr in die HSV-Arena gesträubt*. Hinsichtlich des Kaufs vom Stadiongelände ging alles nun viel schneller. Am Mittwochvormittag, 16. September 2020, wurde der sogenannte „Letter of Intent“, also die entsprechende Absichtserklärung der Stadt Hamburg*, vorgestellt. Letztendlich bedarf es noch der Zustimmung der Hamburgischen Bürgerschaft. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare