Fan-Rückkehr beim HSV

Hamburger SV: Fans sollen wieder ins Volksparkstadion strömen – Andy Grote (SPD) sträubt sich

SPD-Politiker Andy Grote, Innensenator Hamburgs, gestikuliert während einer Pressekonferenz im Juli 2019.
+
SPD-Politiker Andy Grote, Innensenator Hamburgs, sträubt sich gegen eine zeitnahe Rückkehr der HSV-Fans ins Volksparkstadion.

Der Hamburger SV hat ein Hygiene-Konzept vorgelegt, um eine zeitnahe Rückkehr der HSV-Fans ins Volksparkstadion zu ermöglichen. Gelingt dies?

Hamburg – Der Hamburger SV* kann und will nicht ohne seine Fans leben. Bedingt durch das Coronavirus-Sars-CoV-2* ist es den treuen Anhängern der Rothosen derzeit nicht gestattet, an Spielen der Hamburger* im Volksparkstadion teilzunehmen. Deswegen hat der HSV ein Hygiene-Konzept ausgearbeitet*, um diese Situation schleunigst zu ändern.

Scheitern könnte das kühne Vorhaben am Veto vom Hamburger Innensenator Andy Grote (SPD)*, der nicht mit übermäßiger Freude auf das Hygiene-Konzept vom Hamburger SV reagiert. Übrigens: auch der FC Sankt Pauli* hat ein entsprechendes Konzept vorgestellt, um wieder Fans im Millerntor-Stadion empfangen zu können. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare