Geldnot beim HSV

Hamburger SV: Weitere Investoren beim HSV möglich –Präsident Marcell Jansen plaudert aus dem Nähkästchen

HSV-Präsident Marcell Jansen guckt im Rahmen der DFB-Pokal-Partie des Hamburger SVs gegen den 1. FC Nürnberg ins Leere.
+
HSV-Präsident Marcell Jansen schließt den Einstieg von weiteren Investoren beim Hamburger SV nicht aus.

HSV-Präsident Marcell Jansen ist dem Einstieg von weiteren Investoren beim Hamburger SV nicht gänzlich abgeneigt. Droht ein Fan-Protest?

Hamburg – Der Hamburger SV* ist in einer prekären Finanzsituation. Deswegen schließt HSV-Präsident Marcell Jansen* den Einstieg von weiteren Investoren* neben Klaus-Michael Kühne nicht kategorisch aus. Das Coronavirus-Sars-CoV-2* sorgt für Millionenverluste bei den Rothosen, es muss Abhilfe geschaffen werden.

Eine Option ist es, Anteile der HSV Fußball AG an zahlungskräftige Unternehmer zu veräußern. Dies missfällt jedoch Vizepräsident Thomas Schulz, der einen Machtkampf im Hintergrund mit Jansen* führt. Zudem denkt Sportvorstand Jonas Boldt darüber nach, eine Gehaltsobergrenze für neue Spieler einzuführen*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare