Staatsanwaltschaft vor Rätsel

Skandal: „Bild“-Reporter jagt HSV-Spieler Bakery Jatta – Polizei schaut nur zu

Bakery Jatta sitzt auf einer Mauer und schaut traurig und konzentriert. Im Vordergrund sind Männern in Anzügen zu erkennen.
+
Bakery Jatta ist seit einem Jahr das Ziel der Polizei, der Staatsanwaltschaft und der Bild-Zeitung. Das Foto zeigt ihn kurz vor seiner Stellungnahme beim DFB im Sommer 2019.

Die Polizei Hamburg führt eine Hausdurchsuchung bei HSV-Spieler Bakery Jatta durch. Staatsanwaltschaft rätselt, warum ein Bild-Reporter vor Ort ist.

Hamburg - Die Polizei Hamburg* organisierte am Donnerstag, 2. Juli 2020, eine Hausdurchsuchung bei Bakery Jatta*. Anwesend war auch ein „Bild“-Reporter. Wie der von der Aktion erfahren hat, ist aber sowohl der Polizei als auch der Staatsanwaltschaft ein Rätsel. Nina Frombach, Oberstaatsanwältin und Leiterin der Pressestelle, gibt gegenüber 24hamburg.de sogar zu bedenken, dass die Anwesenheit eines Pressevertreters den Durchsuchungszweck gefährden könnte.

Die Fans des Hamburger SV* haben sich sehr rasch nach Bekanntwerden der Hausdurchsuchung mit Bakery Jatta solidarisiert*. In ihrem öffentlichen Statement warfen sie aber die Frage auf, warum ein Reporter vor Ort war. Die Wiederaufnahme der Ermittlungen bringen erneut Unruhe in den Verein, dem aufgrund der vielen Abgänge* ohnehin ein turbulenter Transfersommer* bevorsteht. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare