Nach Spiel gegen Mainz

Gladbacher rutschen ans Tabellenende

+
Gladbachs Patrick Herrmann (l) und der Mainzer Niko Bungert kämpfen um den Ball.

Mönchengladbach - Die Fohlen kommen nicht in Tritt: Borussia Mönchengladbach ist nach zwei Spieltagen überraschend auf den letzten Platz der Tabelle abgerutscht.

Während Gladbach eine Woche nach dem 0: 4-Debakel in Dortmund mit einem 1:2 (0:1) gegen Mainz 05 erneut enttäuschte und den zweitschlechtesten Saisonstart der Vereinsgeschichte verdauen muss, betrieb Mainz Wiedergutmachung für die Heimpleite gegen Aufsteiger Ingolstadt.

Der Spanier Jairo (42.) und Christian Clemens (78.) sorgten für Sieg der Mainzer, die zudem zweimal Aluminium trafen. Gladbach ließ im 150. Bundesliga-Spiel unter Trainer Lucien Favre wie schon in Dortmund die Spielfreude der vergangenen Saison vermissen und kam durch Patrick Herrmann (54.) nur zum Ausgleich. Schlechter waren die Fohlen erst einmal gestartet: 1993/1994 standen nach zwei Spieltagen ebenfalls null Punkte und sogar 2:8 Tore zu Buche.

„Wir haben gut angefangen, aber teilweise zu überhastet gespielt. Wir machen viele individuelle Fehler in den unpassendsten Situationen. In der zweiten Halbzeit hatten wir drei, vier gute Chancen und kriegen das 1:2 aus dem Nichts. Einige Spieler sind noch nicht bei einhundert Prozent, das hat man heute gesehen“, meinte Gladbachs Trainer Lucien Favre bei Sky.

Die 50.172 Zuschauer im Borussia-Park sahen besonders vor der Pause clever konternde Gäste, die kaum Chancen der Fohlen zuließen. Erst nach dem Seitenwechsel war die Borussia aktiver, verlor am Ende aber doch. Erstmals seit April 2011 übernahm das Team von Favre wieder die Rote Laterne - die Vorfreude auf die Auslosung der Champions League am Donnerstag dürfte damit getrübt sein.

Beide Teams drängten zunächst nach vorne - Gladbach mit Kombinationen, Mainz mit Kontern. Gefährlich waren dabei einzig die Gäste: In der 13. Minute spitzelte der Ex-Gladbacher Yunus Malli den Ball an den Pfosten, im Nachschuss scheiterte Stefan Bell. Für Diskussionen sorgte auf der Gegenseite ein vermeintliches Tor von Thorgan Hazard, dem Schiedsrichter Deniz Aytekin wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigerte (22.).

Die Borussia blieb nun am Drücker, wirkte aber ideen- und harmlos. Mainz dagegen setzte immer wieder Nadelstiche: Erneut Pech hatten die Rheinhessen, als Neuzugang Fabian Frei die Unterkante der Latte traf (35.). Wenig später war es dann aber soweit: Nach einer scharfen Flanke von Christian Clemens drückte Jairo den Ball zum ersten Saisontor der Mainzer über die Linie.

Nach der Pause wurde die Borussia deutlich aktiver, die Belohnung folgte schnell: Der in die Startelf gerückte Herrmann traf nach Pass von Lars Stindl mit einem trockenen Flachschuss ins lange Eck. Das Favre-Team hatte nun deutlich mehr vom Spiel. Raffael frei vor Torhüter Loris Karius (64.), Hazard (65.) und erneut Herrmann (74.) ließen jedoch auch beste Chancen ungenutzt.

Bei Gladbach überzeugten Xhaka und Torschütze Herrmann, bei Mainz waren Frei und Torhüter Loris Karius die auffälligsten Akteure.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare