Trainer und Mitspieler fassungslos

Gewaltausbruch in der Kreisliga: Fußballer schlägt Schiedsrichter krankenhausreif

Die Schiedsrichter des hessischen Fußballverbandes wehren sich gegen die zunehmende Gewalt auf den Fußballplätzen. (Symbolbild: dpa)
+
Spielabbruch nach Gewalt gegen den Schiedsrichter in der Fuball-Kreisliga A2 Dortmund.

Erschreckende Szenen im Kreisliga-Fußball: Ein Spieler rastet aus und schlägt einen Schiedsrichter aus Hamm krankenhausreif. Selbst seine Mitspieler sind fassungslos.

Dortmund/Hamm - Die Saison im Fußballverband Westfalen in NRW ist erst zwei Spieltage alt und hat schon ihren ersten Spielabbruch nach einer Gewalteskalation. Die Partie der Kreisliga A2 Dortmund zwischen VfB Lünen und Osmanlispor Dortmund am Sonntag (13. September) wurde kurz vor der Halbzeitpause abgebrochen

Ein Gäste-Spieler hat aus Wut über seinen Platzverweis auf den Schiedsrichter eingeschlagen, berichtet wa.de*. Er musste zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Befund: Prellungen am Kiefer und an den Rippen. Trainer und Mitspieler sind fassungslos über die Aggressionen des Schlägers*, tätigen teils erschreckende Aussagen. Die Aktion hat jetzt ein hartes Nachspiel für den jungen Mann. -*wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare