So urlauben die Fußballer

WM-Star entspannt nach Aus im Pool - und ein Deutscher löscht Video nach viel Spott

Unerwartet früh hat sich die deutsche Mannschaft aus Russland verabschiedet. Einige Spieler, die bei der WM ausgeschieden sind oder nie dabei waren, geben Einblicke in ihre Freizeitgestaltung.

Berlin - Toni Kroos hatte da wohl so eine Vorahnung. Kaum in Russland angekommen, sagte der Mittelfeld-Stratege über das wenig geliebte deutsche Mannschaftshotel in Watutinki: „Es ist absolut okay - und so ist dann die Vorfreude auf einen möglichen Urlaub noch höher, wenn man es sich wieder selbst aussuchen kann.“ 

So ganz freiwillig verlief die Urlaubsplanung der DFB-Stars dann zwar bekanntlich nicht. Dennoch veröffentlichen einige Nationalspieler mittlerweile erste Eindrücke aus der unverhofften Freizeit. Und auch die Fußballer anderer WM-Teams regenerieren längst am Pool.

Als einer der ersten machte Mesut Özil den Abflug. Gebeutelt von der massiven Kritik in der Heimat wegen seiner Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, schrieb er bald nach der Niederlage gegen Südkorea, er brauche erst einmal Zeit, das Erlebte zu verarbeiten. Ein paar Tage später dann zeigte der 29-Jährige sich zusammen mit Freundin Amine Gülse am Meer: „Danke, dass du immer für mich da bist. Du bringst mich zum Lächeln, selbst wenn sich meine Welt auf den Kopf stellt“, schrieb er zu einem Selfie.

Wo genau das Bild aufgenommen wurde, verriet die künftige Nummer 10 des FC Arsenal nicht. Laut „Bild“ urlaubt er auf Santorin - das Foto eines Restaurants auf der griechischen Insel in der Ägäis soll den Nationalspieler zeigen, mit Tanktop und Sonnenbrille.

Eine Botschaft der Liebe sendete auch Kevin Trapp. Die frohe Kunde: Der 27-Jährige und das brasilianische Model Izabel Goulart (33) werden heiraten. „Dieser unvergessliche Moment ist einfach nicht in Worte zu fassen“, schrieb Trapp zu einem Video der beiden am Meer, auf dem Goulart einen Ring mit großem Stein trägt. Die beiden hatten es sich nach dem WM-Aus auf Capri gut gehen lassen.

Über die frühe Auszeit der Spieler dürfte sich der kleine Sohn von Mats und Cathy Hummels gefreut haben. Ein Bild, das Cathy Hummels Ende Juni auf Instagram stellte, zeigt die Familie entspannt am Ufer eines Sees. „Meine Welt“, schrieb sie auf Englisch dazu.

My world - ❤️!

Ein Beitrag geteilt von Cathy Hummels (@catherinyyy) am

Bernd Leno hatte schon deutlich früher Zeit, sich zu erholen. Der Keeper war von Joachim Löw aus dem vorläufigen WM-Kader gestrichen worden, wechselte kurz darauf zum FC Arsenal - und postete bereits am Tag nach Deutschlands 2:1 gegen Schweden ein Bild mit der Überschrift „Urlaub“. Darauf zu sehen: Der Torhüter in einem Restaurant am Wasser, vor einem leeren Teller, das Handy in der Hand. Vom Trubel der WM-Vorbereitung keine Spur mehr.

Holidays☀️

Ein Beitrag geteilt von Bernd Leno (@berndleno1) am

Torhüterkollege Marc-André ter Stegen, lange im Rennen als Deutschlands Nummer eins, musste auf seine Auszeit etwas länger warten. Vor ein paar Tagen grüßte der Barça-Keeper von unterwegs: Mit dem ICE fuhr er Richtung Mönchengladbach, die Kopfhörer im Ohr, wie ein Foto auf Twitter zeigt. „Kann es nicht erwarten, meine Familie in MG zu sehen“, schrieb ter Stegen dazu.

Während sich die Deutschen nach ihrem persönlichen WM-Ende also eher nachdenklich geben und den Rückhalt ihrer Liebsten suchen, flogen einige Isländer erstmal zum Feiern in die USA. Rurik Gislason, der neue Social-Media-Star vom SV Sandhausen, zeigte in einer Instagram-Story Fotos vom Urlaub in Miami. Zum „Huh is huh“ gehörten dabei auch Augsburgs Alfred Finnbogason - und ein aufblasbarer Flamingo am Pool.

Miami views.

Ein Beitrag geteilt von Rurik Gislason (@rurikgislason) am

Dass Island wie Deutschland schon in der Vorrunde ausgeschieden war - für die Nordlichter war das nach ihrer WM-Premiere als das Land mit den wenigsten Einwohnern der Turniergeschichte offensichtlich zu verschmerzen.

Karius löscht Video nach Spott - aber die von einem User erstellte Baywatch-Variante ist köstlich

Für den größten Hingucker der Sommerpause sorgte aber einer, der bei der WM gar nicht dabei war: Liverpools deutscher Torwart Loris Karius, der bisher nur in der Jugend mit dem Adler auf der Brust auflief. Nach seinen Patzern im verlorenen Champions-League-Finale war Wiedergutmachung in eigener Sache angesagt - und wie.

Mit einem aufwändig inszenierten Video schickte Karius eine Kampfansage aus Hollywood. Darin zu sehen: Der 25-Jährige als lässiger Top-Athlet in der Hitze von Kalifornien; in Badehose, mit goldener Uhr, beim Lauftraining, wie ein Model mit Wasser im Gesicht oder einem Eis in der Hand. Unterlegt sind die Bilder, die dem Post zufolge von Fotograf Paul Ripke stammen, mit wuchtigen Rap-Beats. 

Eine halbe Million Mal wurde der Clip binnen eines Tages aufgerufen. Dann wurde er offenbar von Karius‘ Instagram-Seite gelöscht - nach einem Shitstorm und viel Spott. Hier gibt es die von einem User erstellte Variante mit extracheesy Musik:

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.