Vor dem Spiel gegen Schweden

Verletzungsschock bei Hummels - Gibt es doch noch Hoffnung?

+
Mats Hummels hat sich im Training verletzt.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss im ersten "K.o.-Spiel" der WM in Russland am Samstag in Sotschi gegen Schweden voraussichtlich auf den angeschlagenen Weltmeister Mats Hummels verzichten.

Sotschi - "Mats wird sehr wahrscheinlich nicht spielen können. Er hat sich den Halswirbel verrenkt", sagte Bundestrainer Joachim Löw am Freitag. Hummels (29) war an der Seite von Jerome Boateng im deutschen Abwehrzentrum gesetzt. Alternativen sind dessen Münchner Klubkollege Niklas Süle und Antonio Rüdiger vom FC Chelsea.

Lesen Sie auch: Ludvig Holmberg von der Boulevard-Zeitung „Expressen“ wollte Fußball-Weltmeister Sami Khedira unbedingt noch schnell ein selbst angefertigtes Präsent überreichen.

Hummels hat sich die Verletzung im Training am Donnerstag zugezogen. "Er konnte in keine Kopfballduelle gehen, und es hat sich nicht entscheidend verbessert, trainieren kann er nicht", sagte Löw. Weil gegen Schweden Spieler gebraucht würden, "die im Luftkampf gut sind", mache ein Auflaufen von Hummels "eher keinen Sinn". Allerdings möchte Hummels selber einen Einsatz nicht völlig ausschließen. Auf Twitter schrieb der 29-Jährige, dass er doch noch ein wenig Hoffnung habe, schließlich wolle man bei so einem wichtigen Spiel nicht nur zuschauen. 

DFB-Elf steht nach verpatztem Auftakt unter Zugzwang

Nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Mexiko steht die DFB-Elf unter Zugzwang. "Wir stehen mit dem Rücken an der Wand", sagte Löw. Eine weitere Niederlage würde das Aus bedeuten, sofern Mexiko gegen Südkorea mindestens einen Punkt holt. "Ich habe der Mannschaft gesagt: Die zwei wichtigsten Waffen sind Energie und eine andere Körpersprache", sagte Löw.

Auch interessant: Aus der Heimat komme zu viel Druck und Häme, sagen die deutschen Weltmeister. Das führt zu bedenklichen Entwicklungen.

Der Bundestrainer wird wohl den von seinem Infekt genesenen Jonas Hector anstelle von Marvin Plattenhardt wieder ins Team nehmen. Außerdem drängt Marco Reus in die Mannschaft, eine offensive Alternative ist Mario Gomez. "Könnte sein", sagte Löw über einen möglichen Einsatz des Stürmers von Beginn an.

Das könnte Sie auch interessieren: WM 2018: Am Samstag spielt Deutschland gegen Schweden. Was ändert Jogi Löw nach der Pleite gegen Mexiko? Das ist die voraussichtliche Aufstellung von Deutschland.

Sein grundsätzliches Vertrauen in die Weltmeister sei nicht erschüttert, betonte Löw. "Wir sind in der Weltspitze immer noch sehr weit oben, warum sollten wir nach einem Spiel alles in Frage stellen? Das wäre ja fatal!"

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare