Entzug der Gastgeberrolle?

Bericht: Blatter will Katar die WM 2022 wegnehmen

+
Archivbild: FIFA-Präsident Joseph Blatter präsentiert am 2. Dezember 2010 Katar als Ausrichter der Fußball-WM 2022.

Sao Paulo - Der Fußball-Weltverband FIFA ist offenbar gewillt, dem Scheichtum Katar die Gastgeberrolle für die WM-Endrunde 2022 zu entziehen.

Laut der brasilianischen Tageszeitung Folha de S. Paulo warte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter nur auf den abschließenden Bericht der Ethik-Kommission, um den Fall dem Exekutiv-Komitee neu vorzulegen.

Die FIFA hatte sich zuletzt wiederholt zurückhaltend geäußert und wollte der unabhängigen Ethik-Kommission nicht vorgreifen. Allerdings hatte der 78-jährige Schweizer Blatter die Vergabe der WM an das Emirat am Persischen Golf vor geraumer Zeit als „Fehler“ bezeichnet. Am Abend erklärte FIFA-Sprecherin Delia Fischer, die Andeutungen in dem Bericht seien „unwahr und unbegründet“.

Katar steht wegen angeblicher Schmiergeldzahlungen bei der WM-Vergabe im Dezember 2010 sowie unter anderem wegen der katastrophalen Arbeitsbedingungen zahlreicher Gastarbeiter im Emirat international in der Kritik. Allerdings hatten die Katerer immer wieder betont, an ihrer WM-Gastgeberrolle unter allen Umständen festhalten zu wollen.

Verrückt oder futuristisch? Die WM-Stadien in Katar

Verrückt oder futuristisch? Die WM-Stadien in Katar

Wie die Folha in ihrer Donnerstag-Ausgabe berichtet, führe der Ethik-Kommissions-Bericht ausreichende Beweise für Korruptionsfälle im Vorfeld der WM-Vergabe an. Dies habe Blatter bereits gegenüber europäischen Funktionären angedeutet. FIFA-Chef-Ermittler Michael J. Garcia will die Untersuchungen in Kürze abschließen und wird den Bericht voraussichtlich im Spätsommer vorlegen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare