Frauen-WM 2015 in Kanada

FIFA lässt Kunstrasen prüfen

Zürich - Rund 40 Spielerinnen hatten mit einer Klage gedroht: Jetzt hat der Fußball-Weltverband beschlossen, die Kunstrasenplätze der kommenden Frauen-WM zu überprüfen.

Eine unabhängige Kommission soll im Auftrag des Fußball-Weltverbandes FIFA die Kunstrasenplätze untersuchen, auf denen im kommenden Jahr in Kanada die Frauen-Weltmeisterschaft ausgetragen werden soll. Die FIFA-Exekutive befasste sich am Freitag mit dem Thema, nachdem rund 40 Spielerinnen, unter ihnen Nationaltorhüterin Nadine Angerer und die mehrmalige Weltfußballerin Abby Wambach aus den USA, mit einer Klage gedroht hatten.

Die Kommission soll nun prüfen, ob die künstlichen Rasenflächen in den Stadien und auf den Trainingsgeländen den erforderlichen Standards entsprechen. Exekutivmitglied Rafael Salguero aus Guatemala, der den nord- und mittelamerikanischen Verband CONCACAF vertritt, erklärte indes, die WM werde „exzellent“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare