Verband spricht Sanktionen aus

Eigentümer-Regeln missachtet: FIFA bestraft Atletico Madrid

+
Böse Überraschung von der FIFA: Atletico Madrid muss wegen Verstößen gegen die Richtlinien eine Geldstrafe zahlen.

Atletico Madrid hat gegen Dritteigentümer-Richtlinien verstoßen. Dafür bestraft die FIFA den Klub aus Spanien. Auch anderen Klubs müssen zahlen - aus einem anderen Grund.

Zürich - Die Disziplinarkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat Europa-League-Sieger Atletico Madrid wegen Verstoßes gegen die Dritteigentümer-Richtlinien mit einer Geldstrafe von umgerechnet 46.000 Euro belegt.

Zudem hat die FIFA mehrere Klubs wegen offener Gehaltszahlungen sanktioniert. Der Qatar Sports Club muss ebenso wie Al-Ahli Dubai umgerechnet 26.500 Euro Strafe zahlen und die ausstehenden Summen binnen 90 Tagen begleichen. Andernfalls droht den Vereinen ein Punktabzug und eine Transfersperre.

Auch Klubs aus Katar und Iran müssen zahlen

Der Al-Shamal Sports Club (Katar) wurde mit einer Geldstrafe von umgerechnet 13.000 Euro belegt, Saba Qom (Iran) muss 9000 Euro zahlen. Beiden Klubs gewährt die FIFA eine Frist von 30 Tagen für die Begleichung der Schulden.

Sollten die Fristen nicht eingehalten werden, müssen die entsprechenden Nationalverbände die angekündigten Sanktionen ausführen. Tun sie das nicht, müssen sie ebenfalls mit Sanktionen rechnen.

Lesen Sie auch: Kurioses Geschäft in der Türkei: Verein tauscht Spieler gegen Ziegenherde

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare