Für drei Spiele

Rio Ferdinand nach beleidigendem Tweet gesperrt

+
Rio Ferdinand.

London - Der frühere englische Nationalspieler Rio Ferdinand ist wegen einer beleidigenden Äußerung bei Twitter für drei Spiele gesperrt worden.

Der Verteidiger der Queens Park Rangers hatte in einem Tweet die Mutter eines Fans als „Schlampe“ bezeichnet. Zudem muss der 35-Jährige eine Geldstrafe von 25.000 Pfund (rund 32.000 Euro) zahlen.

Ferdinand ist nicht der erste Fußball-Profi, der sich durch Tweets auch sportlich schadete. Der Schweizer Michel Morganella war bei Olympia 2012 in London von den Spielen ausgeschlossen worden, nachdem er nach einer 1:2-Niederlage seiner Mannschaft gegen Südkorea geschrieben hatte, er würde gerne alle Südkoreaner verprügeln: „Geht euch alle abfackeln, ihr Bande von Mongos.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare