"Es wäre eine Chance"

Magath-Entscheidung: Beckenbauer rät HSV zur Eile

+
Franz Beckenbauer hat dem Hamburger SV in Sachen Felix Magath zur Eile geraten

Hamburg - Franz Beckenbauer (68) hat dem taumelnden Hamburger SV im Machtkampf um die Inthronisierung von Felix Magath (60) zu einer schnellen Entscheidung geraten.

 „Wenn sie Magath holen, dann müssen sie ihn aber schnell holen. Sie können nicht erst drei Spieltage vor Schluss reagieren“, sagte Beckenbauer der Bild-Zeitung: „Es wäre eine Chance für den Turning-Point, damit sie anfangen zu kämpfen und die Spiele ausgeglichen gestalten können.“

Nach sechs Niederlagen in Serie und dem Absturz auf den vorletzten Tabellenplatz droht dem HSV der erste Abstieg der Vereinsgeschichte. Derweil arbeitet der HSV-Aufsichtsrat weiter an einer Verpflichtung Magaths als Trainer und Sportdirektor.

Allerdings gibt es in dem elfköpfigen Gremium noch nicht die nötige Zweidrittel-Mehrheit für das Klub-Idol - eine Stimme soll noch fehlen. Sollten sich die Kontrolleure auf Magath einigen, wäre das das Aus für den amtierenden Vorstand um Klub-Präsident Carl Jarchow und Sportchef Oliver Kreuzer sowie Trainer Bert van Marwijk.

Mit Felix Magath will sich der HSV aus seiner schlimmen Situation befreien

Nach übereinstimmenden Medienberichten wollte der Aufsichtsrat nach dem Viertelfinale im DFB-Pokal gegen den FC Bayern zu einer nächsten Sitzung zusammenkommen. Dem Vernehmen nach drängt auch Magath auf eine zeitnahe Entscheidung. Der ehemalige Meistertrainer will offenbar schon beim Abstiegs-Duell bei Eintracht Braunschweig (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) auf der Bank sitzen - sonst sei dem HSV nicht mehr zu helfen.

Das Hamburger Abendblatt berichtet, dass sich Magath am Dienstag mit Edelfan und Milliardär Klaus-Michael Kühne in der Schweiz getroffen haben soll. Es wird spekuliert, dass der Logistik-Unternehmer die beispiellose Personalrochade finanzieren könnte. Den HSV plagen Verbindlichkeiten von rund 100 Millionen Euro. Sollten Jarchow und Co. entlassen werden, würden Abfindungen von etwa drei Millionen Euro fällig.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare