Heimspiel gegen Dortmund

1. FC Köln: Entscheidet sich gegen Dortmund das Schicksal von Markus Gisdol?

Kölns Trainer Markus Gisdol hebt die Arme.
+
Immer wieder gibt es Kritik an Kölns Trainer Markus Gisdol.

Die Bilanz des 1. FC Köln aus den letzten fünf Bundesligaspielen fällt ernüchternd aus. Vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund steht Trainer Markus Gisdol unter Druck.

Köln –  Nur noch einen Punkt trennt die Geißböcke von einem direkten Abstiegsplatz. Dem 1. FC Köln* droht im Schneckenrennen um den Klassenerhalt langsam aber sicher durchgereicht zu werden. Vor allem Markus Gisdol steht angesichts des ausbleibenden Erfolgs gehörig unter Beschuss und – gefühlt zum fünften Mal in der laufenden Spielzeit – vor einem Endspiel um seinen Job.

Laut ausgesprochen wird das am Geißbockheim natürlich nicht. Die Anzeichen darauf, dass die sich Amtszeit des Cheftrainers bei einer weiteren Niederlage dem Ende neigt, sind aber unübersehbar. Wie es vor dem Spiel gegen Dortmund beim 1. FC Köln steht und wie sich die Situation um Trainer Markus Gisdold entwickeln könnte*, berichtet 24RHEIN*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare