Werben um Toptalent

Kai Havertz: FC Bayern will dreistelliges Millionen-Angebot wohl ausstechen

Wo liegt die Zukunft von Kai Havertz? Der FC Bayern zeigt Interesse, bekommt aber weiterhin Konkurrenz. Bayer Leverkusen winkt eine dreistellige Millionensumme.

  • Kai Havertz von Bayer Leverkusen steht bei vielen europäischen Top-Klubs auf dem Zettel.
  • In  Deutschland gelten der FC Bayern und Borussia Dortmund als Interessenten.
  • Alle bisherigen News, Gerüchte und Entwicklungen rund um Kai Havertz und den FC Bayern gibt es hier.

Update vom 22. Januar 2020: Der FC Bayern München scheint klare Pläne für den Transfer-Sommer zu schmieden. Eine der Hauptrolle nimmt dabei Kai Havertz ein. Laut einem Bericht der SportBild hat sich der Rekordmeister auf den Leverkusen-Youngster eingeschossen und will nicht vor dem Mega-Angebot aus der Premier League kapitulieren. 

Neben Havertz steht auch Leroy Sané nach wie vor ganz oben auf der Münchner Wunschliste. Für die beiden Jung-Nationalspieler soll dann im Sommer auch das nötige Kleingeld in die Hand genommen werden. Wohin es den Kreativmann auch zieht, für die Werkself wird er nicht mehr zu halten sein.

Nägel mit Köpfen hat der FC Bayern dafür schon bei Alvaro Odriozola gemacht. Der junge Spanier kommt von Real Madrid. Eher fraglich ist hingegen die Lage um eine überraschende Rückholaktion, für die sich die Bayern-Stars im Mannschaftsrat ausgesprochen haben sollen. 

Kai Havertz: Kann der FC Bayern mit diesem dreistelligen Millionen-Angebot mithalten?

Update vom 16. Januar 2020: Kai Havertz brillierte vergangene Bundesligasaison mit 21 Torbeteiligungen und zog deshalb das Interesse vieler europäischer Spitzenklubs auf sich - darunter auch das des FC Bayern. Nachdem die Hälfte der aktuellen Spielzeit passé ist, liest sich die Scorerausbeute des deutschen Youngsters allerdings weniger beeindruckend. Zwei Tore sowie eine Vorlage in 14 Ligaspielen stehen für den Offensivmann der Leverkusener zu Buche. Doch trotz des Leistungstiefs wird die Liste der interessierten Vereine nicht kürzer. Nun soll ein Klub sein Bemühen um den Nationalspieler intensivieren. 

Wie die spanische Sportzeitung Mundo Deportivo mit Verweis auf eine nicht näher definierte deutsche Quelle berichtet, sei der FC Liverpool dazu bereit, 125 Millionen für den 20-Jährigen auf den Tisch zu legen. Damit würde Havertz zum Rekordtransfer der Reds aufsteigen, die noch nie eine dreistellige Millionensumme für einen Spieler überwiesen. 

Doch ist Liverpool für Havertz überhaupt eine Option? Für den aktuellen Champions-League-Sieger spreche Jürgen Klopp. Der deutsche Trainer hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er das Potenzial junger Spieler fördern kann. Ob sich Havertz allerdings den Sprung ins Ausland schon zutraut oder doch lieber in der Bundesliga bleiben möchte, ist aktuell nicht absehbar. Dann würden die Chancen für den FC Bayern wieder steigen. Die Zukunft von Kai Havertz bleibt spannend. Sicher scheint aktuell lediglich, dass sich der Nationalspieler erst nach der EM im Sommer entscheiden wird - und sich Bayer Leverkusen auf einen wahren Geldregen freuen darf.

Update vom 6. Januar 2020: Spielt Kai Havertz bei einem Wechsel zum FC Bayern München mit Cristiano Ronaldo zusammen? Ein Bericht aus Spanien sorgt für Aufsehen. Gerüchten zufolge kann sich der Portugiese einen Wechsel nach München vorstellen. 

Kai Havertz: FC Bayern gibt nicht auf - Hoeneß spielt bei Transfer entscheidende Rolle

Update vom 4. Januar 2020: Kai Havertz will nach der Saison den nächsten Karriereschritt machen und dazu Bayer Leverkusen verlassen. Nur bei welchem Verein? Im Gespräch ist Borussia Dortmund als Zwischenstation, bevor er zu einem Weltklasse-Klub wechselt.

Aber auch der FC Bayern ist nach wie vor sehr am Toptalent interessiert, der Rekordmeister gibt sich im Werben um Havertz keinesfalls geschlagen. Das hat auch mit dem inzwischen in den Ruhestand getretenen Uli Hoeneß zu tun. Der Ex-Präsident wünschte und wünscht sich immer noch, dass die besten deutschen Nationalspieler bei den Bayern spielen. Seine Vision soll Hasan Salihamidzic fortführen. 

Der Sportdirektor bastelt laut Bild (Bezahlschranke) weiter daran, Hoeneß‘ Traum wahr werden zu lassen. Vor allem zwei Stars sollen besonders im Fokus stehen: Leroy Sané, bei dem die Aussicht auf einen Wechsel zuletzt schwindete, und eben Kai Havertz. Laut Sport Bild fordert Bayer für den 20-Jährigen insgesamt 130 Millionen Euro. Ein Transfer wurde jetzt als perfekt vermeldet: Auf dem Weg ins Trainingslager nach Doha bestätigten die Bayern die Verpflichtung von Alexander Nübel.

Doch nicht direkt zum FC Bayern? Kai Havertz wohl vor Absprung zu Konkurrent

Update vom 26. Dezember 2019: Kai Havertz ist eines der begehrtesten Talente in der Bundesliga. Viele Topklubs aus ganz Europa werben um den Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen. Vor allem dem FC Bayern wird großes Interesse nachgesagt. Womöglich haben die Münchner aber doch das Nachsehen.

Nach Informationen des Portals fussball.news ist Borussia Dortmund in der Pole Position. Die Berater des 20-Jährigen, die „Spielerrat GmbH“, gehen wohl sehr vorsichtig mit seiner Karriere um und wollen, dass er erst einen Zwischenschritt bei einem nicht ganz so großen Klub macht. Genau so sind sie auch bei Serge Gnabry vorgegangen, der erst in Hoffenheim Spielpraxis sammelte, bevor er zum FC Bayern ging. 

Havertz soll auch erst bei einem Klub vom Kaliber des BVB Erfahrung sammeln und dort zur Weltklasse reifen. Die Borussia ist dafür bekannt, auf junge Spieler zu setzen und sie später gewinnbringend weiterzuverkaufen. 

Bundesliga-Rekord! Havertz schreibt Geschichte und hängt Werner ab

Update vom 14. Dezember, 16.41 Uhr: Kai Havertz steht beim FC Bayern noch immer hoch im Kurs, gehört er doch zu den größten Talenten im europäischen Fußball. 

Nun hat der 20-Jährige einen Bundesligarekord geknackt. Im Derby gegen den 1. FC Köln absolvierte Havertz sein 100. Bundesligaspiel für Bayer Leverkusen und ist damit der jüngste Spieler, der diese Marke erreicht hat.

Zuvor hielt Timo Werner diesen Rekord. Auch am Star von RB Leipzig waren die Bayern angeblich interessiert. Zu einem Wechsel kam es nicht, stattdessen verlängerte der Nationalspieler bei RB. 

Ob das bei Havertz auch so läuft?   

Bayern-Ziel Havertz freut sich über besondere Auszeichnung - aber ein Dortmunder ist besser

Update vom 30. November, 17.55 Uhr: Wechselt Kai Havertz nun zum FC Bayern? Beim Top-Spiel am Samstag zwischen dem Rekordmeister und Bayer Leverkusen sitzt der Youngster nur auf der Bank, da er nach seinem Muskelfaserriss noch nicht wieder richtig fit ist. 

Vor der Partie wurde natürlich über die Zukunft von Havertz spekuliert. Lothar Matthäus geht bei Sky Sport davon aus, dass, wenn Havertz wirklich nach München wechselt, die Bayern nicht die Kaufoption für Philippe Coutinho ziehen werden.   

Auf die Personalie Havertz angesprochen, sagte FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic mit einem Augenzwinkern: „Er ist ein guter Spieler, keine Frage. Aber wir äußern uns nicht mehr zu 
Spielern, die nicht beim FC Bayern unter Vertrag stehen.“ 

Das lässt dann auch wieder Raum für Spekulationen...

Abgang von Kai Havertz bereits beschlossene Sache? Leverkusen hat offenbar Nachfolger im Blick

München - Kai Havertz gilt als eines der größten Talente auf dem Fußball-Planeten. Der 20-jährige Offensivspieler steht bei Bayer Leverkusen zwar noch bis 2022 unter Vertrag. 

Trotzdem ist nicht davon auszugehen, dass der Youngster diesen unter dem Bayerkreuz auch erfüllen wird. Ganz im Gegenteil. Unzählige Top-Klubs jagen Havertz, der aktuell wegen eines Muskelfaserrisses der Werkself nicht zur Verfügung steht und daher auch gegen den FC Bayern am Samstag wohl nicht auflaufen wird.

Kai Havertz zum FC Bayern - Abschied von Bayer Leverkusen fix? Es gibt wohl schon einen Nachfolger

Neben dem FC Barcelona, Manchester United, FC Chelsea, Real Madrid, Manchester City und dem FC Liverpool steht Havertz auch beim FC Bayern auf dem Zettel - und dort womöglich ganz weit oben. Über das Interesse der sieben Vereine berichtete kürzlich die Sport Bild.

Billig wird der Youngster allerdings nicht. So erhofft sich Bayer Leverkusen eine Ablöse von 130 Millionen Euro für den Linksfuß. Das wäre Rekord für einen deutschen Fußballer. 

Erst kürzlich wurde Havertz beim „Golden Boy Award“ der Tuttosport hinter Joao Felix (Atletico Madrid) und Jadon Sancho (Borussia Dortmund) auf Platz drei gewählt. An der Abstimmung über den besten Spieler unter 21 Jahren beteiligten sich nach Angaben von Tuttosport 40 renommierte Sport-Journalisten.

Verständlich, dass der FC Bayern einen solch talentierten Spieler gerne in seinen Reihen hätte. Möglicherweise ist der Abgang von Havertz aus Leverkusen bereits beschlossene Sache? Wie kicker.de berichtet, hat Bayer offenbar schon einen Nachfolger im Visier.

Kai Havertz und der FC Bayern: Wechsel im kommenden Sommer?

Sein Name: Exequiel Palacios von River Plate Buenos Aires. Der 21-jährige Argentinier verlor mit seinem Klub kürzlich auf höchst dramatische Art und Weise das Finale der Copa Libertadores gegen Flamengo Rio de Janeiro.

Angeblich soll der viermalige Nationalspieler der Albiceleste für 20 Millionen Euro zu haben sein. Eine vergleichsweise geringe Ablöseforderung, wenn man sich die Gerüchte um Kai Havertz anschaut. Ob sich wohl Hansi Flick auf der Bayern-PK am Freitag (ab 13.30 Uhr im Live-Ticker von tz.de*) äußern wird?

In ähnlichen Dimensionen bewegt sich auch der Transfer von Leroy Sané. Der Flügelspieler von Manchester City wird ebenfalls vom FC Bayern umworben. Eine Offensive mit Sané, Havertz, Gnabry und Robert Lewandowski würde vermutliches seinesgleichen suchen. Damit wären wohl weitere Titel für den deutschen Rekordmeister fix gebucht...

fs

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Gerd Maiss

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare