Nach Neymar-Abgang

Barca zahlt 40 Millionen für Brasilianer aus China

+
Paulinho spielt bislang beim chinesischen Verein Guangzhou Evergrande.

Der  FC Barcelona hat einen ersten Anteil der Weltrekordablöse für Neymar (25) auf dem Transfermarkt reinvestiert.

Die Katalanen gaben am Montag die Verpflichtung des brasilianischen Mittelfeldspielers Paulinho (29) vom chinesischen Erstligisten Guangzhou Evergrande bekannt.

Der 41-malige Nationalspieler wird am Donnerstag zum Medizincheck in Barcelona erwartet. Die festgeschriebene Ablöse des früheren Tottenham-Profis soll bei 120 Millionen Euro liegen. Zur vereinbarten Vertragslaufzeit machte Barcelona keine Angabe.

Als Nachfolger für den brasilianischen Angreifer Neymar, der sich vor gut zwei Wochen für die Weltrekord-Ablöse von 222 Millionen Euro zum französischen Top-Klub Paris St. Germain verabschiedet hatte, werden weiter der 20-jährige Franzose Ousmane Dembélé vom DFB-Pokal-Sieger Borussia Dortmund und Neymars Nationalmannschaftskollege Philippe Coutinho (25/FC Liverpool) gehandelt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare