"Meine Zeit ist beendet"

Neymar-Ärger: Barca-Boss erklärt Rücktritt

+
Sandro Rosell bei der Pressekonferenz

Barcelona - Der Präsident des FC Barcelona, Sandro Rosell, hat seinen Rücktritt erklärt. Sein Amtsverzicht sei unwiderruflich, sagte der Klubchef des spanischen Meisters am Donnerstag.

Beim spanischen Meister FC Barcelona ist der umstrittene Präsident Sandro Rosell zurückgetreten. Auf einer Pressekonferenz im Anschluss an eine Krisensitzung des Vorstands erklärte der 49 Jahre alte Unternehmer seinen Abschied: „Meine Zeit hier ist beendet.“

Damit zog Rosell, der am 1. Juli 2010 Joan Laporta als Barca-Boss abgelöst hatte, die Konsequenzen aus den Unstimmigkeiten um die Ablösesumme für den brasilianischen Superstar Neymar.

Als Nachfolger wird der bisherige Vizepräsident Josep Maria Bartomeu bis Ende Juni 2016 den Katalanen vorstehen. Dieser kündigte eine weitere Pressekonferenz für Freitagnachmittag an und stellte klar, dass der Umbau des Stadions Camp Nou weiter höchste Priorität hat. Zudem bat Bartomeu die Vereinsmitglieder um Unterstützung und Vertrauen.

Der Streit um die tatsächliche Ablösesumme für Neymar ist seit dieser Woche ein Fall für die Justiz. Ein Richter des Nationalgerichts in Madrid hatte einer Anhörung über eine mögliche Anklage gegen Rosell am Mittwoch zugestimmt.

Rosell war im Dezember von Jordi Cases, einem Gegner im eigenen Klub, angezeigt worden. Das Vereinsmitglied will damit die Offenlegung der Transfermodalitäten beim Wechsel Neymars vom FC Santos zu den Katalanen erreichen. Rosell selbst hatte zuletzt den Richter aufgefordert, ihn vorzuladen. Er werde dann Auskunft erteilen.

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

„Neymar hat 57,1 Millionen Euro gekostet. Ich sage das zum x-ten Mal. Jetzt muss es damit genug sein“, hatte Rosell zu Wochenbeginn noch einmal erklärt. Zuletzt hatte die Zeitung El Mundo berichtet, dass Neymar möglicherweise der teuerste Fußballer aller Zeiten sei. Laut der Zeitung hat Barca anstatt der bislang angegebenen 57 Millionen Euro samt Zusatzverträgen insgesamt 95 Millionen Euro für den Transfer überwiesen.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare