Bericht "Sport Bild"

Ex-Weltmeister Lahm soll EM-Geschäftsführer werden

+
Philipp Lahm soll Geschäftsführer einer neuen GmbH des Deutschen Fußball-Bundes für die Vorbereitung der EM 2020 werden. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - Philipp Lahm soll Geschäftsführer einer neuen GmbH des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) werden. Die GmbH wird nach Angaben des Magazins "Sport Bild" für die Vorbereitung der EM 2020 mit vier Spielen in München und der EM 2024 in Deutschland gegründet.

Zweiter Geschäftsführer soll laut dem Bericht Markus Stenger werden, der Chef des Bewerbungskomitees für die EM 2024 war. Es sei nach Aussage von DFB-Präsident Reinhard Grindel aber bislang weder ein Präsidiumsbeschluss gefasst noch ein Vertrag mit Lahm unterschrieben worden, berichtet das Magazin. Der DFB müsse sich noch mit der UEFA Abstimmen.

Ursprünglich hatte Lahm als prominentes Gesicht der EM-Kandidatur die Rolle des Turnier-Organisationschefs 2024 übernehmen sollen. Da die EM-Organisation aber fast vollständig bei der UEFA liegt, wird es kein Organisationskomitee unter Führung des DFB wie noch bei der Heim-WM 2006 geben.

Video: Wird Philipp Lahm Chef einer neuen DFB-GmbH?

"Sport Bild"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare