Seifert will sich Zeit nehmen

DFL-Boss schließt Schnellschuss bei 50+1 aus - Entscheidung erst am Jahresende

+
Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL).

DFL-Boss Christian Seifert hat eine schnelle Entscheidung über die umstrittene 50+1-Regel und einen möglichen Einstieg finanzstarker Investoren ausgeschlossen.

Frankfurt/Main - „Ich halte den Prozess vor Jahresende nicht für abschließbar“, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Donnerstag bei der Vorstellung des Bundesliga-Reports 2018 in Frankfurt und kündigte an: „Es wird keine Hinterzimmerkommission, sondern eine zeitlich umfassende und strukturierte Befragung aller Clubs geben.“

50+1-Regel begrenzt den Einfluss externer Investoren

Die 50+1-Regel gibt es nur in Deutschland. Sie begrenzt den Einfluss externer Investoren bei einem Club, weil Stammvereine nach einer Ausgliederung der Profi-Abteilungen weiter die Mehrheit der Stimmanteile in einer Kapitalgesellschaft besitzen müssen.

Nachdem Hannover-Präsident Martin Kind seinen Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung derzeit ruhen lässt, hatte die DFL eine Grundsatzdebatte über die in den Statuten verankerte Regel angeregt. „Eine Diskussion auf der Basis, darf ein Scheich kommen oder nicht, wird der komplexen Thematik nicht gerecht“, sagte Seifert. „Wir wollen die Debatte fundiert führen.“

Seifert: „Grundsätzlich reden wir erst einmal über die Profivereine“

In diese sollen auch die nationalen und europäischen Kartellhüter in Bonn und Brüssel eingebunden werden. Gespräche mit dem Deutschen Fußball-Bund über die mögliche Einbeziehung der 3. Liga wolle die DFL erst zu einem späteren Zeitpunkt führen. „Grundsätzlich reden wir erst einmal über die Profivereine, denn da kann der größte finanzielle Schaden für den deutschen Fußball entstehen“, betonte Seifert.

Nach Fan-Protesten gegen Montagspiele: Die Liga bleibt gelassen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare