„Seine große Stärke war seine Menschlichkeit“

Deutsche Trainer-Legende ist tot: Er gewann zweimal den DFB-Pokal und betreute eine Nationalmannschaft

Dietrich Weise trainierte die Nationalmannschaft Liechtensteins.
+
Dietrich Weise (links) gewann 1981 einen EM-Titel mit der U18-Nationalmannschaft.

Dietrich Weise ist gestorben. Der ehemalige Bundesliga-Trainer feierte Titel mit Eintracht Frankfurt und der deutschen Junioren-Nationalmannschaft.

  • Die Trainer-Legende Dietrich Weise ist im Alter von 86 Jahren gestorben.
  • Weise gewann mit Eintracht Frankfurt* zweimal den DFB-Pokal*.
  • Die deutsche U18-Nationalmannschaft führte er 1981 zum WM-Titel.

Heilbronn - Der ehemalige Bundesliga*-Trainer Dietrich Weise ist tot. Der frühere Coach von Eintracht Frankfurt, Fortuna Düsseldorf* und des 1. FC Kaiserslautern starb am Sonntag im Alter von 86 Jahren, bestätigte Weises Ehefrau der Eintracht.

„Dietrich Weise war einer der ganz großen Trainer der Eintracht, wir trauern um einen Menschen, der den Fußball gelebt hat und allerorts als anerkannter Fachmann galt. Sein Augenmerk galt immer der Förderung der Jugend, im Verein sind ihm viele ehemalige Spieler dankbar, für alles, was er für sie getan hat“, sagte Eintracht-Präsident Peter Fischer.

Dietrich Weise ist tot - Trainer-Legende wurde DFB-Pokalsieger und Junioren-Weltmeister

Weise gewann mit den Hessen, die er zwischen 1973 und 1976 sowie 1983 und 1986 insgesamt sechs Jahre trainierte, zweimal den DFB-Pokal*. Bundesliga-Rekordspieler Karl-Heinz Körbel, der bei den Triumphen 1974 und 1975 dabei war und im Finale 1975 das Siegtor erzielte, würdigte seinen ehemaligen Mentor: „Er hat auf meine Karriere den größten Einfluss gehabt! Von ihm habe ich gelernt, was es bedeutet, Profi zu sein und welche Werte es beinhaltet. Seine große Stärke war seine Menschlichkeit. Er hat mir stets vermittelt, dass man als Profi eine Vorbildfunktion einnimmt und mir die Liebe zum Fußball und zur Eintracht vorgelebt.“ 1976 erreichte die Eintracht das Halbfinale im Europapokal der Pokalsieger, das Team scheiterte knapp an West Ham United.

Auch für Fortuna Düsseldorf (Pokalfinal-Einzug 1978) und den 1. FC Kaiserslautern war Weise tätig, ehe er zwischen 1978 und 1983 erfolgreicher Nachwuchstrainer beim DFB* war. Die deutsche U18-Auswahl führte er 1981 in Deutschland zum EM-Titel und triumphierte im selben Jahr auch bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Australien.

Dietrich Weise ist tot - Erfolge in Ägypten und erster Nationaltrainer Liechtensteins

Gegen Ende seiner aktiven Trainer-Karriere war Weise auch im Ausland tätig, arbeitete in Ägypten und als Nationaltrainer Liechtensteins. Mit al Ahly Kairo wurde der in Gröben geborene Fußball-Lehrer 1989 ägyptischer Meister. Später wurde er erster Nationaltrainer von Liechtenstein und führte das Fürstentum ins erste Qualifikationsspiel der Liechtensteiner Fußballgeschichte. „Wir verlieren mit Dietrich Weise nicht nur einen Fußballexperten, sondern auch einen guten Freund, dessen Menschlichkeit uns fehlen wird“, sagte Eintracht-Präsident Fischer. (ck/dpa) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare