„Wussten, dass es einen Umbruch braucht“

Vize-Präsident irritiert mit Aussage: Hatte der DFB das WM-Desaster einkalkuliert?

+
Die Zeit lief weg: Joachim Löw beim letzten WM-Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft.

Warum hat der DFB trotz des WM-Flops an Jogi Löw festgehalten? Verbands-Vize Rainer Koch hat eine erstaunliche Erklärung parat - aber auch Forderungen an Löw.

München - DFB-Vizepräsident Rainer Koch hat zum Ende des desaströsen WM-Jahres das konsequente Festhalten des Fußball-Verbandes an Joachim Löw verteidigt und bemerkenswerte Details enthüllt. Demnach hatte die Führung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) um Präsident Reinhard Grindel bei der vorzeitigen Vertragsverlängerung mit dem Bundestrainer kurz vor der Weltmeisterschaft in Russland ein frühes Scheitern des Titelverteidigers durchaus einkalkuliert.

Die Entscheidung, nach dem ersten WM-Vorrunden-K.o. der deutschen Nationalelf an der Sportlichen Leitung um Löw und Teammanager Oliver Bierhoff festzuhalten, sei im Sommer auch deswegen „so zügig“ erfolgt, „weil wir uns schon vor der Weltmeisterschaft über die Zeit danach Gedanken gemacht hatten“, sagte Koch der Deutschen Presse-Agentur vor seinem 60. Geburtstag an diesem Dienstag.

DFB-Vize Rainer Koch: „Wir wussten, dass es einen Umbruch braucht“

„Wir wussten, dass es einen Umbruch im Team braucht. Wir haben bei der Vertragsverlängerung auch durchgespielt, dass wir in der Vorrunde ausscheiden. Alles andere wäre fahrlässig gewesen“, berichtete der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes. „Es gehört zur Führungsverantwortung, dass man sich mit allen Szenarien auseinandersetzt. Wir sind schließlich nicht der erste Weltmeister, der in der Vorrunde ausgeschieden ist.“ In der Tat: 2002 war das Frankreich passiert, 2010 Italien und 2014 Spanien.

Auch interessant: DFB-Jahresbilanz - Löw-Team schneidet 2018 historisch schlecht ab

Niemand in der DFB-Spitze habe angezweifelt, „dass es der beste Weg ist, den Umbruch mit Joachim Löw und Oliver Bierhoff zu bewältigen“, sagte Koch. Persönlich fühle er sich durch die letzten Länderspiele des Jahres in dieser Einschätzung bestätigt: „Unser Bundestrainer ist der bestmögliche, um den Umbruch hinzubekommen. Dazu bekenne ich mich.“

Vorrunden-Aus „desaströs“ - nun stellt Koch Forderungen an Jogi Löw

Koch stellt nach dem „sehr unerfreulichen Jahr“ 2018 jedoch einige Forderungen an Löw. „Das Vorrunden-Aus bei der WM war desaströs. Auch die anschließenden Niederlagen in der Nations League waren nicht geeignet, um sofort den Eindruck der Besserung entstehen zu lassen. Was mir aber Hoffnung und Mut macht, sind die letzten Länderspiele sowie die vielen jungen und talentierten Spieler, mit denen Joachim Löw 2019 den Generationenumbruch hinbringen muss.“

Das Ziel müsse die Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 sein, sagte Koch beim Ausblick auf 2019. „Ich wünsche mir vor allem gleich im ersten Spiel in Holland einen Sieg, am besten einen überzeugenden. Die Niederländer haben jetzt genug Punkte gegen uns gemacht“, sagte der DFB-Vize mit Blick auf den Start in die EM-Ausscheidung am 24. März 2019.

Weitere Gruppengegner sind Nordirland, Weißrussland und Estland. Der Erste und Zweite qualifizieren sich für die EM-Endrunde 2020, bei der München einer der insgesamt zwölf Austragungsorte sein wird.

Bilder der historischen Blamage: Desaströse Noten für DFB-Spieler

Lesen Sie auch: „It‘s wunderbar“ - Briten verhöhnen DFB-Team nach WM-Aus

dpa/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare