U21-Coach vor Absprung

DFB-Paukenschlag! Verband gibt Stefan Kuntz frei - Wechsel ins Ausland steht bevor

Stefan Kuntz ist drauf und dran, den DFB zu verlassen.
+
Stefan Kuntz ist drauf und dran, den DFB zu verlassen.

Deutschlands U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz erhält vom DFB die Freigabe für einen Wechsel. Er steht kurz vor der Einigung mit einem anderen Verband.

Frankfurt am Main - Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes* hat U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz* die Freigabe für einen möglichen Wechsel zum türkischen Verband erteilt. Wie aus der DFB-Mitteilung vom Freitag hervorgeht, steht eine Unterschrift des 58-Jährigen als Nationaltrainer der Türkei* noch aus.

„Aufgrund der Erfolge von Stefan Kuntz mit der deutschen U21-Nationalmannschaft und seiner besonderen Beziehung zur Türkei möchte der DFB ihm diesen nächsten Karriereschritt nicht verbauen“, schrieb der Verband in einer Mitteilung. Die Möglichkeit der Freigabe sei „auch ein Ausdruck der Freundschaft zwischen dem deutschen und dem türkischen Fußball“.

U21-Trainer Kuntz darf DFB verlassen - Einigung mit der Türkei steht aus

Kuntz war in den vergangenen Tagen bereits für Gespräche mit dem neuen Nationalmannschaftsdirektor und Ex-Bundesliga-Profi Hamit Altintop in die Türkei gereist. Dort soll der 58-Jährige die Nachfolge des nach etlichen Misserfolgen entlassenen Senol Günes antreten. Eine Einigung stehe noch aus, hatte Kuntz dem SID zuletzt bestätigt.

Nach Informationen des kicker befindet sich neben dem Coach der deutschen U21 auch der früheren ukrainischen Weltklassestürmer Andrej Schewtschenko in der Auswahl. Nach dem EM-Triumph in diesem Sommer mit der U21 war der einstige Torjäger Kuntz auch als Bundestrainer der deutschen A-Nationalmannschaft gehandelt worden. (dpa/SID) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare