Nach Ausschreitungen

Berufung vor DFB-Bundesgericht: Punktabzug für Mannheim bleibt bestehen

+
Beim Relegationsspiel zwischen dem KFC Uerdingen und Waldhof Mannheim kam es zu Ausschreitungen.

Der Abzug von drei Punkten für die laufende Saison gegen den Regionalligisten Waldhof Mannheim bleibt bestehen. Das entschied das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Dienstag in der mündlichen Berufungsverhandlung.

Mannheim - Modifiziert wurden hingegen die Höhe der Geldstrafe. Die Geldstrafe wurde von 40.000 auf 25.000 Euro gesenkt, wobei davon ein Betrag von 7000 Euro für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwendet werden kann.

Das Sportgericht hatte Mannheim am 5. Juli wegen schwerer Zuschauerausschreitungen mit einem Abzug von drei Punkten für die laufende Saison bestraft. Darüber hinaus sollte der Klub eine Geldstrafe von 40.000 Euro zahlen. Überdies wurden dem Verein verschiedene Auflagen gemacht. Der Kontrollausschuss hatte neun Punkte Abzug, eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro und acht umzusetzende Auflagen gefordert

Lesen Sie ALLES zu diesem Fall in dem News-Ticker der Kollegen von Mannheim24.de*

Bei der Verhandlung ging es um die Krawalle in beiden Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen den KFC Uerdingen. Das Rückspiel am 27. Mai musste sogar abgebrochen werden, nachdem im Mannheimer Fanblock massiv Pyrotechnik gezündet worden war. Die Uerdinger sicherten sich den Aufstieg in die Drittklassigkeit nach einer 2:0-Wertung am Grünen Tisch.

Das Bundesgericht eröffnete am Dienstag die Option, dass die ausgesprochene Auflage zur Verlegung des ursprünglich auf der Osttribüne ansässigen Fan-Bereichs dann zurückgenommen werden könne, sobald eine gemeinsame Konzeption von Verein, DFB und Polizei dazu gefunden sei. Alle weiteren Auflagen, die das DFB-Sportgericht zuvor ausgesprochen hatte, bleiben unverändert bestehen.

"Das Ausmaß der Vorfälle während der Aufstiegsspiele zur 3. Liga gegen Uerdingen war so exorbitant, dass in der Ahndung neue Wege beschritten werden müssen. Andererseits sind die von der neuen Mannheimer Vereinsführung eingeleiteten Maßnahmen zielführend und positiv zu sehen. Deshalb und auch wegen der zwischenzeitlichen Täter-Ermittlung wurde die Strafe reduziert", sagte Achim Späth, Vorsitzender des DFB-Bundesgerichts, zur Urteilsbegründung.

Meldung vom 5. Juli: DFB-Sportgericht reduziert Sperre für den SV Waldhof Mannheim

Damit reduzierte das Gericht am Donnerstag einen vorangegangenen Strafantrag wegen der Vorfälle in den beiden Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen den KFC Uerdingen. Das Rückspiel am 27. Mai musste sogar abgebrochen werden.

In dem Strafantrag waren neun Punkte Abzug für die neue Saison und eine Geldstrafe von 50 000 Euro gefordert worden. Der Regionalligist hat diesem Antrag nicht zugestimmt und sich vor allem gegen den Punktabzug gewandt. Nach den Krawallen von Waldhof-Fans und dem Abbruch des Aufstiegs-Rückspiel wertete das DFB-Sportgericht die Partie mit 2:0 für die Uerdinger, die damit in die 3. Liga

Lesen Sie auch: Der KFC Uerdingen bejubelt die DFB-Entscheidung und plant nun für die Saison in der 3. Liga. Waldhof Mannheim schließt hingegen nicht aus, gegen die Lizenzerteilung für die Krefelder vorzugehen.

dpa/sid

*mannheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare