Nürnberg trifft auf größten Außenseiter

Pokalpartien ausgelost: Titelverteidiger Frankfurt reist in den Süden - Köln in Berlin

+
Die Titelverteidigung startet in Ulm: Eintracht Frankfurt bekommt es in der ersten Pokalrunde mit einem Ex-Bundesligisten zu tun.

Die Auslosung der ersten Pokalrunde 2018/2019 hat einige interessante Partien hervorgebracht. Eintracht Frankfurt tritt in Ulm an, der FC Bayern reist nach Niedersachsen. Köln ist in Berlin gefordert.

Dortmund - Cup-Verteidiger Eintracht Frankfurt muss in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals beim Regionalligisten SSV Ulm antreten. Rekord-Pokalsieger FC Bayern München muss seine Pflichtaufgabe mit seinem neuen Trainer Niko Kovac beim Regionalligisten SV Drochtersen/Assel, dem Niedersachsen-Pokalsieger, lösen. Das ergab die Auslosung im Beisein von DFB-Präsident Reinhard Grindel am späten Freitagabend im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.

Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund erwartet ein reizvolles Duell beim Zweitligisten Greuther Fürth - diese Paarung gab es schon einmal 2012 im Pokal-Halbfinale. Vizemeister Schalke 04 wurde dem Bayern-Pokalsieger 1. FC Schweinfurt 05 zugelost.

HSV reist nach Erndtebrück - Köln in Berlin gefordert

Südbaden-Pokalsieger SV Linx, der sich als einziger Sechstligist für die Runde der 64 Mannschaften qualifiziert hatte, darf sich auf ein stimmungsvolles Heimspiel gegen Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg freuen. Regionaligist TuS Erndtebrück fordert Bundesliga-Absteiger Hamburger SV heraus. Regionallist BFC Dynamo Berlin empfängt den 1. FC Köln.

Das Duell zwischen Zweitliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern und Champions-League-Starter 1899 Hoffenheim gab es zuletzt 2013 - in der Relegation zur Bundesliga setzten sich die Kraichgauer durch. Der FC Carl Zeiss Jena empfängt nach einer starken ersten Drittliga-Saison den 1. FC Union Berlin heraus - ein spannendes Duell der ehemaligen Clubs aus der DDR-Oberliga.

Die 1. Hauptrunde wird vom 17. bis 20. August ausgespielt. Die 32 Siegerteams sind Ende Oktober in der 2. Runde dabei. Das Finale steigt am 25. Mai 2019 im Berliner Olympiastadion statt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare