1. wa.de
  2. Sport
  3. Fußball

DAZN verdoppelt den Preis: Können Sie Ihr Abo nun einfach kündigen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcel Guboff

Kommentare

DAZN verdoppelt die Preise. Die Änderung trifft auch Bestandskunden. Was Sie jetzt über Kündigungsfristen, Abo-Pause und Drittangebote wissen müssen.

Hamm - Jetzt müssen auch Bestandskunden von DAZN tiefer für ihr Abo in die Tasche greifen. Der Online-Streamingdienst erhöht seine Preise jetzt auch für diejenigen, die schon länger ein Abo haben. Es handelt sich dabei um eine drastische Erhöhung des Preises.

AnbieterDAZN
Online10. Aug. 2016
BetreiberDAZN Group

Neue Preise bei DAZN auch für Bestandskunden: Alles zu Kündigung, Jahresabo und Drittangebote

Die Streaming-Sportplattform verschickt von Freitag (1. Juli) an entsprechende Nachrichten an den Teil seiner Kunden, der aktuell noch ein günstigeres Abonnement hat. DAZN hatte bereits im Januar viel Kritik einstecken müssen, als er die Kosten für Neukunden drastisch anhob.

Jetzt gilt auch für alten Kunden die Verdopplung des Preises: Die Kosten für ein Monatsabonnement steigen von 14,99 auf 29,99 Euro. Wer ein Abo für ein ganzes Jahr abschließt, zahlt monatlich 24,99 Euro - also 299,88 Euro im Jahr. Bislang kostete das Jahrespaket 149,99 Euro - also rund 12,50 Euro pro Monat.

DAZN erhöht Preise für Bestandskunden: Mitglieder können über Telekom-Angebot sparen

DAZN selbst bietet einen reduzierten Jahrespreis von 274,99 Euro nicht mehr an. Punktuell gibt es diese Rabatte höchsten noch über Partnerfirmen. Wer zum Beispiel über das Telekom-Angebot MagentaTV ein 12-Monats-Abo abschließt, zahlt 22 Euro monatlich - also 264 Euro pro Jahr (Stand: 1. Juli).

Wenn Bestandskunden den neuen Preis nicht zahlen möchte, sollten sie auf die Kündigungsfrist achten: Für Monats-Abos gibt es praktisch keine. Kunden können ihr Abo jederzeit über ihr Profil kündigen und ihre Mitgliedschaft beenden. Unter Umständen wird die Kündigung „je nach Abo-Typ erst zum Ende des aktuell gezahlten 30-Tage-Zeitraums bzw. Vertragsjahres aktiv“, heißt es.

Darüber hinaus können DAZN-Abonnenten ihre Mitgliedschaft auch pausieren. Wenn sich ein Kunde dafür entscheidet, wird der Account zum Ende des „bezahlten Zeitraums auf „inaktiv“ gestellt und wird automatisch wieder zu deinem ausgewählten Zeitpunkt aktiviert“, erklärt der Streaming-Anbietet.

DAZN investiert massiv in Sport-Rechte

Die Verteuerung liegt am Expansionskurs des Online-Senders. Zuletzt hatte DAZN massiv investiert und Konkurrenten beim Wettbieten um die Medienrechte der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der UEFA ausgestochen. Weil Borussia Dortmund im Januar noch in der Europa League vertreten war, waren vor allem auch BVB-Fans von der Preiserhöhung bei DAZN stark betroffen.

Zu Begründung des enormen Preisanstiegs hieß es im Januar: „Damit wird die Sport-Plattform der Qualität und der Wertigkeit ihres seit Saisonbeginn stark erweiterten Angebots gerecht und positioniert sich mit einem angemessenen Preis im Marktgefüge.“

Auch in der bald startenden Saison darf DAZN die Spiele der Fußball-Bundesliga am Freitagabend und am Sonntag live zeigen. Das trifft auch Fans von Schalke 04: Nachdem alle Spiele der Königsblauen in der 2. Liga bei Sky zu sehen waren, müssen Anhänger des Aufsteigers in der Bundesliga nun wieder zwei Abos abschließen, um alle Spiele ihres Lieblingsvereins live im TV schauen zu können. Zum Angebot des Streaming-Anbieters gehören dazu fast alle Spiele der Champions League mit den fünf deutschen Mannschaften wie dem FC Bayer oder Borussia Dortmund.

DAZN ist seit August 2016 in Deutschland aktiv. Anfangs kostete das Monatsabonnement nur 9,99 Euro. Zuletzt hatte der Internet-Sportsender zur Spielzeit 2021/22 den Preis von 11,99 auf 14,99 Euro erhöht. Zum Paket von DAZN Anbieters gehören nach eigenen Angaben in Deutschland 8000 Live-Sport-Events pro Jahr. (mit dpa)

Auch interessant

Kommentare