Entlassung bei den "Lilien"

Kein neues Märchen: Darmstadt 98 trennt sich von Trainer Schuster

+
Dirk Schuster ist nicht mehr Trainer des SV Darmstadt 98. 

In seiner ersten Amtszeit machte Trainer Dirk Schuster aus Darmstadt 98 einen Erstliga-Klub. Doch beim zweiten Mal konnte an diese Erfolge nicht angeknüpft werden. Es erfolgt die Trennung.

Darmstadt - Zweitligist SV Darmstadt 98 hat auf die sportliche Misere reagiert und sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Dirk Schuster getrennt. Ein Nachfolger für den 51-Jährigen steht noch nicht fest. Nach nur sechs Punkten aus den vergangenen zehn Spielen beträgt der Abstand der Hessen zum Abstiegsrelegationsplatz lediglich noch vier Zähler. 

Der Klub trennte sich auch von den Co-Trainern Sascha Franz und Frank Steinmetz. "Wir bedauern es sehr, diesen Schritt vollziehen zu müssen, weil sich Dirk Schuster gemeinsam mit Sascha Franz und Frank Steinmetz große Verdienste um den SV 98 erworben hat", sagte Präsident Rüdiger Fritsch: "Aufgrund der starken Gefährdung der in dieser Saison ausgerufenen Ziele und der nicht zufriedenstellenden sportlichen Entwicklung der Mannschaft haben wir uns jedoch zu dieser Entscheidung gezwungen gesehen."

Darmstadt 98: Schuster konnte gleich mehrere Wunder inszenieren

Dass sich die Wege von Darmstadt und dem ehemaligen Bundesliga-Profi Dirk Schuster (so schnell) wieder trennen würden, hatte niemand gehofft oder erwartet. Mit Schuster war am 11. Dezember 2017 schließlich der Trainer an das Böllenfalltor zurückgekehrt, der verantwortlich für gleich mehrere "Lilienwunder" zeichnete.

Lesen Sie auch: Italienische Profi-Fußballer stellen grotestken Negativ-Rekord auf

Nach einer halbjährigen Eingewöhnungszeit führte Schuster Darmstadt bei seiner ersten Amtszeit erst in die zweite Liga, dann in die Bundesliga und dort sensationell zum Klassenerhalt. Zudem machten sich die Lilien einen Namen als Pokalschreck - sein Abgang 2016 zum FC Augsburg wog schwer. Die Nachfolger Norbert Meier und Torsten Frings scheiterten am großen Schuster-Erbe.

Vereinsmitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare