Persönliche Gründe für Schritt

Collina tritt als Schiri-Boss zurück - Nachfolger steht schon fest

+
Nicht mehr Chef der Schiedsrichter-Kommission der UEFA: Pierluigi Collina hat seinen Posten geräumt.

Pierluigi Collina steht der Schiedsrichter-Kommission der UEFA nicht länger vor. Der Italiener gibt seinen Posten an einen Landsmann ab, an den das DFB-Team schlechte Erinnerungen hat.

Nyon - Der frühere Fußball-Referee Pierluigi Collina ist als Chef der Schiedsrichter-Kommission der UEFA zurückgetreten. Der 58-jährige Italiener habe als Grund persönliche Motive angegeben, teilte die Europäische Fußball-Union am Mittwoch mit. Collinas Nachfolger werde dessen Landsmann Roberto Rosetti sein.

Lesen Sie auch: Brych-Assistent wettert: „Das war die übelste Beschimpfung“

Der 50-Jährige sei die „natürliche Wahl“, erklärte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin in einer Mitteilung. „Seine Erfahrung, sein Wissen und sein Standing im Spiel sind herausragend. Er wird die Kommission mit Leidenschaft und Begeisterung führen.“ Rosetti hatte bei der Europameisterschaft 2008 das Finale zwischen Spanien und Deutschland (1:0) gepfiffen.

Lesen Sie auch: Nach verbalem Angriff auf Schiri: Roma-Boss von der UEFA gesperrt

Collina hatte seine aktive Schiedsrichterlaufbahn 2005 beendet und war fünf Jahre später als Chef der UEFA-Schiedsrichter-Kommission angetreten. In seiner Amtszeit habe er auf europäischer Ebene bei der Ausbildung der Unparteiischen eine Reihe von Verbesserungen vorgenommen, betonte die UEFA. Seit Juli 2017 ist Collina auch Chef der Schiedsrichter-Kommission des Weltverbandes FIFA.

Lesen Sie auch: DFL und DFB planen Neuerungen beim Videobeweis - Vor allem im Thema Abseits

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare